• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Konzert: Mit Ironie und Perfektion

30.04.2012

BREMEN Er ist ein Weltstar, singt in der New Yorker „Carnegie Hall“ genauso wie auf Bühnen in Japan, China und Israel. Am Wochenende begeisterte Max Raabe mit seinem Palast-Orchester gleich zweimal vor ausverkauftem Haus im Bremer Musicaltheater am Richtweg.

Im Scheinwerferlicht spielt das zwölfköpfige Ensemble die ersten Takte, dann tritt der Mann mit der Baritonstimme vor sein Publikum. Glänzende Lackschuhe, sorgfältig zurückgekämmtes, natürlich pomadiges Haar und maßgeschneiderter Frack – so kennen und lieben die Fans Max Raabe.

„Ich bin nur wegen Dir hier“, säuselt der dann auch erst einmal ins Mikrofon, um kurz darauf treffend festzustellen: „Küssen kann man nicht alleine“ – zugleich Titel der Tour und des aktuellen, mit modernen Texten gespickten Albums, das er gemeinsam mit Annette Humpe („Ideal“, „Ich + Ich“) komponiert und produziert hat.

Dazu gibt der Chansonnier Tanzmusik und Schlager der 20er und frühen 30er Jahre zum Besten. Mal heiter, mal wehmütig, manchmal auch beides. Immer jedoch mit dieser unnachahmlichen Präzision, den mit Bedacht gewählten Worten und Gesten, voller fein-ironischer Perfektion.

Wenn Raabe singt, scheint der musikalische Geist der Weimarer Zeit spürbar. Nicht abgespielt von der Schellackplatte, dafür neu interpretiert und scheinbar zeitlos. Dem Programmtitel entsprechend, dreht sich vieles um die Damenwelt, handelt von der Wonne und den Widrigkeiten der Liebe. Er nähert sich Daisy an, schwärmt für Marie, sucht Liebe bei Pauline und fühlt sich von der Schaffnerin im ICE derart angezogen, dass er auf ärztliche Hilfe hofft.

Große Sachen wie die Liebe besingt Max Raabe mit Unaufgeregtheit, hin und wieder dezent gewürzt mit ironischen Gesten. Hier eine kaum wahrnehmbar hochgezogene Augenbraue, dort ein leichtes Kopfdrehen, ansonsten körperlich regungslos, nur mit seiner Stimme arbeitend. Schnörkelloser Minimalismus. Ein ums andere Mal lehnt der 49-Jährige dann lässig am Klavier, die Beine gekreuzt. Nimmt sich zurück und überlässt seinem erstklassig aufspielenden Orchester die Aufmerksamkeit.

Es gibt Rumba, Tango, Paso Doble und Walzer. Und ein Ständchen. Damit will er unter dem Fenster seiner Angebeteten werben, muss jedoch bedauern: „Seit Erfindung der Thermopanefenster ist das Serenadensingen sinnlos geworden.“

War in den Reihen des Musicaltheaters die meiste Zeit kaum ein begeistertes Mitwippen zu sehen, zeigt zum Ende das Publikum endlich seine Begeisterung und wird mit einem verrückten Glockenspiel und dem immergrünen Kaktus belohnt.

Max-Raabe-Fans können sich schon einmal einen neuen Termin im Kalender eintragen: Am 18. Februar 2013 ist der nächste Besuch des Weltstars in der Hansestadt geplant; der Vorverkauf läuft bereits.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.