• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Mit Pago Balke durch Geschichte wandeln

15.02.2016

Bremen „Brem bleib Brem!“ heißt es an diesem Dienstag wieder im Focke-Museum. Der Schauspieler und Kabarettist Pago Balke lädt zu einem Rundgang durch die bremische Geschichte ein. Es gibt uralte Erkenntnissen und neue Fragen: Wer verbrannte den hölzernen Roland? Warum musste Arnd von Gröpelingen dran glauben? Und wer war die Jeanne d’Arc von Bremen?

Die Zeitreise durch die Dauerausstellung des Museums beginnt um 19 Uhr – beim Roland-Kopf. Dann geht es weiter zu diversen Bremer Helden wie Ludwig Franzius, Ottilie Hoffmann und Anna Lühring. Die Zeitreise ist anspruchsvoll und vor allem unterhaltsam. „Brem bleib Brem!“ ist eine satirische Führung. Pago ist dabei Pago. Und mit frechem Mundwerk und Gitarre unterwegs. Anderthalb Stunden lang. Er geht auf ganz spezielle Weise mit den Heiligtümern um. „Das ist schwer zu schlucken“, sagt Balke.

Den Satiriker verschlägt es unter anderem zu „Herkules“, der in der Ausstellung irgendwo beim 30-jährigen Krieg eingeordnet ist. Der Trip kostet 15 Euro (inklusive Begrüßungsgetränk). Anmeldung unter Tel. 0421/699600-50.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.