• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Soziales: Obdachlosen ein Dach über dem Kopf bieten

18.02.2016

Bremen Das Aktionsbündnis „Menschenrecht auf Wohnen“ setzt sich für den Erhalt sogenannter Schlichtwohnungen ein, um Obdachlose von der Straße zu bekommen. In Bremen gebe es in mehreren Siedlungen, die alle dem Wohnungskonzern Vonovia gehörten, etwa 200 dieser Wohnungen, sagte Bündnissprecher Joachim Barloschky.

Die Vonovia lasse sie verwahrlosen. Mindestens eine Anlage solle abgerissen werden. Bertold Reetz von der diakonischen Wohnungslosenhilfe sagte, die Siedlungen seien ideal für Menschen, die mit regulären Nachbarschaften und Mietwohnungen nicht klarkämen.

Reetz schätzt, dass es in Bremen bis zu 500 wohnungslose Menschen gibt, von denen viele Interesse an den Schlichtwohnungen hätten. Die meisten dieser Wohnungen stünden derzeit leer „und vergammeln“, kritisierte Reetz. Der Bremer Verein für Innere Mission könne sie anmieten und dafür sorgen, dass die Eigentümer ihr Geld bekämen – und dass auch Strom und Wasser bezahlt würden. In den Siedlungen könnten Kontaktbüros eingerichtet werden, um die Mieter bei Bedarf begleiten zu können.

Nach einer einfachen Sanierung wären die Wohnungen gut nutzbar, hieß es. „Unter den Obdachlosen gibt es einige, die würden dabei gerne mit anfassen“, sagte Jonas Pot d‘Or, Sozialarbeiter in der Wohnungslosenhilfe der Inneren Mission.

Falls die Vonovia kein Interesse hat, schlägt Reetz vor, dass die Stadt die Wohnungen kauft. Landesdiakoniepfarrer Manfred Meyer sagte, angesichts der herrschenden Wohnungsnot könne es sich Bremen nicht leisten, die Wohnungen leer stehen und zu Spekulationsobjekten verkommen zu lassen. Obwohl die Wohnungen keinen Luxus böten, sei die Unterkunft ideal, sagte Bernhard Richter, der seit 2013 in einer Schlichtwohnung im Bremer Westen lebt.

Die beiden Bündnisse „Menschenrecht auf Wohnen“ und „Refugees welcome“ wollen am Sonnabend, 20. Februar, gegen Leerstände und für den Erhalt von Schlichtwohnungen demonstrieren. Treffpunkt: Bahnhof Walle, 14 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.