• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Bremen

Tagung: Onlinehandel hat Auswirkung auf City

11.09.2013

Bremen Welche Auswirkungen hat der Onlinehandel auf Einzelhändler vor Ort? Und welche Auswirkungen auf die Standorte? Strategien gegen eine Verödung der Innenstädte waren Thema der Tagung „Onlinehandel“ mit rund 85 Gästen am Dienstag im Haus der Wissenschaft.

„Es gibt nicht nur ein verändertes Einkaufsverhalten, die Einzelhändler müssen sich auch anpassen“, gab Jan-Peter Halves von den Standortgemeinschaften Ansgari und Sögestraße auf einer Pressekonferenz vor der Tagung erste Einblicke. Der wachsende Onlinehandel werde Auswirkungen auf Städte und Immobilien haben.

Je nach Erhebung wird dem Onlinehandel ein Marktanteil von sieben Prozent zugeschrieben. Experten prognostizieren einen Zuwachs auf 20 Prozent. Die Kehrseite der Medaille: Vier von fünf Offline-Händlern werden diese Entwicklung wirtschaftlich nicht überleben.

Norbert Caesar von der Interessengemeinschaft „Viertel“ rechnete vor: Allein dort würden – diese Zahlen heruntergerechnet – 30 Betriebe und 5000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche verschwinden. „Und das ist kein Problem der einzelnen Händler“, sagte Caesar. Wer in Zukunft erfolgreich sein will, muss was für den Standort tun. Das gilt auch für Immobilienbesitzer und Städte, sagte Strategieberater Frank Heinze, denn „die Stadt braucht eine lebendige Mitte“. Immerhin habe es seit 1980 eine Verdoppelung der Einzelhandelsflächen gegeben. Eine mögliche Lösung: „A-Lagen werden zu Showrooms“. Will heißen: Keine großen Lager, aber ein unverwechselbarer Stil.

Die Folge davon: Vermieter müssen mit kürzeren Zyklen bei der Vermietung rechnen. Und damit, ein einmal eingerichtetes Geschäftslokal nicht einfach so an den nächsten Mieter weiterreichen zu können.

Es ist also bei allen Beteiligten Umdenken gefordert, sagte Caesar. Die Händler, ergänzte Heinze, müssen eine Schippe drauflegen, die Vermieter und die Städte dürfen nicht meinen, die wachsende Zahl der Käufe übers Internet sei ein Problem des Einzelhandels.

Händler müssen laut Heinze in Zukunft online aktiver werden und zugleich ihre Kompetenzen ausbauen beim Angebotserlebnis („berühren und fühlen“), Service (z.B. Lieferung), Ambiente und bei der Beratungsqualität.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.