NWZonline.de Region Bremen

Vorfall auf Bremer Friedhof: Unbekannte töten Schwan auf grausame Weise

14.01.2021

Bremen Unbekannte haben am vergangenen Wochenende einen Schwan auf grausame Weise auf dem Osterholzer Friedhof in Bremen getötet. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein 51 Jahre alter Friedhofsmitarbeiter meldete der Polizei Bremen am Dienstag einen zerschnittenen toten Schwan auf dem Gelände der Gräberanlage in der Osterholzer Heerstraße. Die Polizei und die Tierschutzbehörde ermitteln jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Wer ein Wirbeltier tötet, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, teilte die Polizei mit. Weiter wurde der Polizei am Mittwoch ein zweiter wohl bereits vor den Weihnachtstagen getöteter Schwan gemeldet, auch hier dauern die Ermittlungen an.

Nun sucht die Polizei Zeugen: Wer am Wochenende oder vor den Feiertagen auf dem Friedhofsgelände verdächtige Beobachtungen gemacht oder Hinweise auf den oder die Täter geben kann, wird gebeten sich zu melden. Laut Internetforen soll eventuell ein Radfahrer die Tat vor wenigen Tagen beobachtet haben, so die Polizei. Dieser und weitere Zeugen wenden sich bitte an den Kriminaldauerdienst unter 0421/362-3888.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.

Topartikel