• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Städtische Sportanlagen werden saniert

04.04.2008

BREMEN Rund drei Millionen Euro fließen in diesem und im nächsten Jahr in die Sanierung von städtischen Sportanlagen. Dafür hat die Sportdeputation jetzt grünes Licht gegeben.

Im Haushaltsentwurf sind für 2008 insgesamt 1,555 Millionen Euro und für 2009 insgesamt 1,448 Millionen Euro veranschlagt worden. Von dem Geld sollen in diesem Jahr neue Kunstrasenplätze im Stadion Vegesack und im Kifkenbruch in Aumund für einen besseren Sportbetrieb hergerrichtet werden.

Zudem steht die Grundsanierung eines Platzes in der Bezirkssportanlage Huchting auf dem Plan. Außerdem sollen 100 000 Euro in die Herrichtung des Badestrandes am Mahndorfer See fließen. Voraussetzung ist hier allerdings, dass die „Restfinanzierung der Gesamtkosten aus Drittmitteln erfolgt“, heißt es im Deputationsbeschluss der Stadt.

Zu den für 2009 vorgesehenen Maßnahmen zählen die Grundsanierung des Hauptplatzes an der Fritzewiese in Horn, die Sanierung des Hauptplatzes in Hasenbüren, die Herrichtung eines Kunstrasenfeldes am Panzenberg im Bremer Westen sowie die Grundsanierung der Drainage auf dem Hauptplatz der Bezirkssportanlage Süd. Zudem werden zwei Grandplätze in der Pauliner Marsch zu Kunstrasenplätzen umgestaltet.

www.bremen.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.