• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Baustelle Bei Stuhr: 38-Jähriger nach Unfall auf A1 lebensgefährlich verletzt

11.04.2020

Stuhr Bei einem Unfall auf der A1 Richtung Bremen ist am Karfreitag um 0.08 Uhr ein Mann lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der Unfall ereignete sich zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Brinkum.

Ein 38-Jähriger aus Garrel war mit seinem Audi A4 in einer Baustelle auf dem rechten von zwei verengten Fahrstreifen unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Bremen-Brinkum fuhr ein 50-jähriger Bremer mit seinem Mercedes AMG mit hoher Geschwindigkeit auf diesen auf. Durch den Zusammenstoß schleuderte der Audi in die Mittelschutzplanke und kam im abgesperrten Baustellenbereich zum Stehen. Der Mercedes kollidierte mit der Außenschutzplanke und blieb quer zur Fahrbahn auf dem rechten Fahrstreifen liegen.

Durch den Unfall erlitt der Fahrer des Audi lebensgefährliche Verletzungen, der Fahrer des Mercedes wies lediglich leichte Verletzungen auf. Beide Unfallbeteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Unfallaufnahme stellten Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn fest, dass der 50-jährige Bremer deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,98 Promille. Ihm wurde Blut entnommen. Auch beschlagnahmte die Polizei seinen Führerschein.

Da aus dem Audi nach dem Unfall etwas Rauch aufstieg, wurde die Freiwillige Feuerwehr Groß Mackenstedt alarmiert, welche diesen ablöschte. Für die Bergungs- und Rettungsarbeiten war die A1 in Richtung Bremen für circa vier Stunden voll gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es auf Grund des geringen Verkehrsaufkommens nicht, so die Polizei.

Der entstandene Sachschaden liegt bei schätzungsweise 57.000 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.