• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

ENERGIE: swb hat Interesse an Weserkraftwerk

28.02.2008

BREMEN Der Bremer Energieversorger swb hat „starkes Interesse“, sich am geplanten Weserkraftwerk zu beteiligen. „Es laufen gute Gespräche, Verträge sind aber noch nicht unterzeichnet“, sagte Mittwoch eine Unternehmenssprecherin. Demnach will das Unternehmen mit knapp 25 Prozent bei dem Kraftwerksprojekt einsteigen. Die swb sei daran interessiert, den Strom des Wasserkraftwerkes zu übernehmen. Die Betreiber des künftigen Weserkraftwerks suchen dringend noch einen finanzkräftigen Partner, weil die Preise für Stahl und Beton in den vergangenen Monaten erheblich gestiegen seien und der Bau deutlich teurer als die veranschlagten 30 Millionen Euro seien. Einzelheiten müssen noch verhandelt werden, sagte Dietrich Heck von der Betreibergesellschaft. Wenn alles klappt, so Heck, wäre das eine schöne

Lösung. Die Bremer Stadtwerke, aus denen die swb hervorgegangen waren, hatten sich aus Rentabilitätsgründen vor 20 Jahren geweigert, das abgerissene Weserkraftwerk zu ersetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.