• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Verlängerung der „;Linie 1“; geht planmäßig voran

23.12.2011

BREMEN Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 zum Weserpark liegt voll im Zeitplan. „;Das ist unsere Musterbaustelle. Hier läuft alles glatt durch“;, sagt Jens-Christian Meyer, Sprecher der Bremer Straßenbahn AG (BSAG). Am 26. März soll der Gleisabschnitt zwischen Züricher Straße und Nusshorn eingeweiht werden.

Vor dem Einkaufszentrum Weserpark liegen bereits Schienen. Und die sind wunderbar befahrbar. Sie haben jedenfalls die erste Belastungsprobe bestanden – ein Draisinen-Wettrennen mit Center-Managerin Monika Mehrtens, Investorin Wiltraud Steenken, Bau-Staatsrat Wolfgang Golasowski sowie die BSAG-Vorstände Hajo Müller und Michael Hünig in Hauptrollen.

Zurück auf die Gleise: Die neue Strecke von der jetzigen Wendeschleife an der Züricher Straße aus über die St.-Gotthard-Straße und Otto-Brenner-Allee und weiter über die Hans-Bredow-Straße am Weserpark und den Ehlersdamm vorbei bis zum Bahnhof Mahndorf ist 4,8 Kilometer lang. Der letzte Abschnitt zwischen Nußhorn und Mahndorf wird allerdings erst 2013 fertig sein. Gut 16 000 Bremer werden ans Straßenbahnnetz angeschlossen. Und der stark frequentierte Weserpark. Neun zusätzliche Haltestellen sollen eingerichtet werden. Die Baukosten für das Gesamtprojekt werden auf rund 80 Millionen Euro beziffert, etwa zehn Prozent davon steuert die Stadt Bremen aus eigenen Mittel bei. Die Strecke wird zweigleisig und führt über einen von der Straße abgesetzten Bahnkörper. „;Das garantiert die Unabhängigkeit vom Individualverkehr“;, heißt es.

Weit entfernt davon, eine „;Musterbaustelle“; zu sein, ist die Verlängerung der Linie 1 in Richtung Süden – vom Roland-Center aus durch Huchting. Das Projekt stockt. Bausenator Joachim Lohse (Grüne) prüft derzeit drei mögliche Varianten auf dem Weg nach Mittelshuchting, von wo aus dann über einen Abzweig die Reise weiter nach Stuhr und Weyhe gehen soll. „;Die Anbindung ist beschlossen“;, sagt Meyer, „;es gibt kein Zurück mehr.“; Die Strecke könnte in Abschnitten eingleisig werden. Eine Entscheidung solle zeitnah fallen.

Bleibt die Verlängerung der Linie 4 bis zum Falkenberger Kreuz nach Lilienthal. Die Wümme-Gemeinde gleicht derzeit einer Großbaustelle. Die Hauptstraße ist praktisch lahmgelegt. Laut Meyer sind die Arbeiten „;wieder in der Zeitschiene“;. Die Eröffnung der Strecke sei für Ende 2012/Anfang 2013 geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.