• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremen

Ausstellung: Wenn Luft einen Klang bekommt

04.07.2016

Bremen Grüne Flächen auf den Dächern der Stadt, schwimmende Gärten auf der Weser und eine sinnvolle Nutzung von architektonischen Nischen – Ideen wie diese präsentieren bis zum 17. Juli täglich von 10 bis 18 Uhr Studenten der Hochschule für Künste (HfK) und der Hochschule Bremen in der Ausstellung „Interspace – wem gehört die Luft?“ im „Citylab“.

Seit 2006 leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Dieser globale Trend beeinträchtigt nicht nur die Luftqualität in Städten, sondern fragt zum Beispiel auch danach, wie man den Luftraum als Bauraum nutzen kann. Design-Studenten der HfK und Architektur-Studenten der Hochschule haben das von ihren Professoren vorgegebene Thema „Luft“ als Ausgangspunkt für ihre Arbeiten genommen und miteinander in unterschiedlichen Gruppen interdisziplinär gearbeitet.

Herausgekommen sind insgesamt zehn spannende und originelle Projekte, die die Studenten einer fachkundigen Jury (Kai Stührenberg, Wirtschaftsförderung, Dr. Stefan Offenhäuser, Handelskammer, Christiane Weiss, City-Initiative, Robert Bücking, Grüne, Thomas Lecke-Lopatta und Peter Krämer, Bauressort) präsentierten.

Die Jury hat die Arbeiten gesichtet, bewertet und anschließend ausgezeichnet. Bücking zeigte sich begeistert von den Ideen und ihrer Umsetzung. Nur bei einigen Projekten empfahl er den Studenten, noch noch einen Schritt weiterzudenken.

Den ersten Platz belegte die Arbeit „Sound of Bremen“. Fünf Studenten beider Hochschulen haben sich hierfür mit dem Klang der Stadt beschäftigt. „Luft ist ja schließlich auch ein Erzeuger von Schall“, so Preisträgerin Nele Dörschner und ergänzt: „Wir haben uns gefragt, inwieweit man Klänge der Stadt verbessern oder manipulieren kann.“ Über Kopfhörer kann der Ausstellungsbesucher hören, wie bestimmte Orte derzeit klingen und wie sie in Zukunft klingen könnten.

Den zweiten Platz machte die Arbeit „Fill in the gaps“. Die Studenten schlagen darin vor, architektonische Nischen visuell zu erobern und vorher unscheinbare Lufträume in einer stadtweiten Ausstellung mit künstlerischen Interventionen zu füllen.

„Interspace“ ist ein jährlich wiederkehrendes Kooperationsprojekt der Hochschule und HfK, in dem sich die Studenten mit Fragestellungen und Phänomenen im Stadtraum Bremen auseinandersetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.