• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Bremerhaven

Aus grünen Segeln wird kein weißer Schwan

04.10.2013

Bremerhaven Aus dem Schiff mit den grünen Segeln wird nun endgültig kein weißer Schwan: Bei einer gründlichen Untersuchung des früheren Segelschulschiffes „Alexander von Humboldt“ wurde nach Angaben der Eigner festgestellt, dass eine Wiederzulassung des Schiffes für den Segelbetrieb zu aufwendig wird. Bei Untersuchungen des Dreimasters stießen die Prüfer auf Beton, der vermutlich als Ballast in den Rumpf gegossen worden war, als das ehemalige Feuerschiff 1986 zu einem Segler umgebaut wurde. Der Beton müsste entfernt werden, um die Stärke des Rumpfstahls vor einer Erneuerung der so genannten Klasse – einer Art Schiffs-TÜV – zu messen.

Damit haben sich auch die Pläne der derzeitigen privaten Eigner zerschlagen, das mehr als 100 Jahre alte Schiff zu einer Yacht umzubauen und zu verkaufen. In Bremerhaven lebt nun die Diskussion darum auf, die aus der Bierwerbung bekannte Bark als Touristenattraktion, Hotel und Gaststätte dauerhaft in den Neuen Hafen zu legen. Ob und wie ein solches Vorhaben finanzierbar ist, ist derzeit aber noch unklar.

Eine ähnliche Idee war schon einmal zu den Akten gelegt worden, als die frühere Eignerin der „Alex“, die Deutsche Stiftung Sail Training, vor zwei Jahren die neue „Alex2“ in Dienst stellte. Privatleute kauften das flaschengrüne Schiff. Ihr Vorhaben, Tagestörns vor den Bahamas anzubieten, scheiterte. Deswegen wurde die alte „Alex“ nach Bremerhaven zurück gesegelt.

Weitere Nachrichten:

TÜV | Hafen