• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Ausgejazzt: „Chico’s Place“ muss weg

07.08.2014

Bremerhaven Der Bremerhavener Stadtteil Lehe ist eine Wohngegend mit sozialen Brennpunkten. Einige Bereiche haben sich gut erholt, wurden saniert, in anderen ist man nach Einbruch der Dunkelheit nicht unbedingt gern allein unterwegs. Seit Jahren schon versucht die Stadt, ein weiteres Problem in den Griff zu bekommen – zuletzt mit messbarem Erfolg: Nirgendwo sonst gibt es so viele Schrottimmobilien wie im Goethe-Quartier. Über eine Regelung im Ortsgesetz hat sich Bremerhaven das Vorkaufsrecht für einige Blocks gesichert. So konnte vor einigen Monaten schon das erste marode Mehrfamilienhaus weichen. Ein zweites steht kurz vor dem Abriss.

Keine „Überlebenschance“ geben dürfte es ferner für ein Haus an der Rickmersstraße, das beinahe Kultstatus hat. Im Erdgeschoss wurde viele Jahre der legendäre Jazzclub „Chico’s Place“ geführt. Dort gibt es schon lange keine Musik mehr, nur Staub und gähnende Leere – auch ein Fall für den Abrissbagger.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.