• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Basketball: Bremerhaven rettet sich am letzten Spieltag

02.05.2018

Bremerhaven Die Eisbären Bremerhaven haben nach einem dramatisch verlaufenen letzten Spieltag doch noch den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer Arne Woltmann gewann am Dienstag ihr Heimspiel gegen die Gießen 46ers mit 87:74 (39:47) und profitierte davon, dass die Rockets Gotha im Thüringen-Derby bei Science City Jena mit 81:85 (38:45) verloren. Damit zogen die Bremerhavener noch am Aufsteiger Gotha vorbei, der wieder in die 2. Liga muss.

Nachdem die Bremerhavener erst Ende des dritten Viertels in Führung gegangen waren, zog das Team im Schlussviertel vor 3420 Zuschauern in der Stadthalle deutlich davon. Bei der Schlusssirene war allerdings noch nicht sicher, ob dies für den Klassenerhalt reichen würde. Denn dieser war nur bei einer Niederlage von Gotha möglich, das sich in der etwas länger dauernden Partie in Jena nach Kräften wehrte. Der Aufsteiger kämpfte sich sieben Sekunden vor Schluss noch auf drei Punkte heran, ehe der Ex-Oldenburger Julius Jenkins mit einem verwandelten Freiwurf zum 85:81 für Jena traf. Ein letzter Dreipunkte-Versuch von Gotha scheiterte.

Die Bremerhavener spielen damit auch das 14. Jahr in Folge in der Bundesliga. „Ein großes Dankeschön geht in Richtung Jena. Ohne den Erfolg gegen die Rockets hätte es für uns trotz des Sieges nicht zum Klassenerhalt gereicht“, freute sich Woltmann, der das Team kurz vor Weihnachten von Sebastian Machowski übernommen hatte.

Neben den Duellen Alba Berlin - EWE Baskets Oldenburg und Bayern München - Frankfurt Skyliners kommt es im Playoff-Viertelfinale noch zu den Paarungen Riesen Ludwigsburg - Medi Bayreuth und Brose Bamberg - Baskets Bonn. Da die Ludwigsburger an diesem Wochenende am Champions-League-Finalturnier in Athen teilnehmen, kann die Serie gegen Bayreuth erst am Donnerstag, 10. Mai (Himmelfahrt), beginnen.

Titelverteidiger Bamberg entschied das knappe Rennen um Platz vier, der zum Auftakt ein Heimspiel beschert, durch einen 76:74-Sieg beim MBC Weißenfels für sich. Allerdings tat sich die Mannschaft von Trainer Luca Banchi äußerst schwer. Bis zur letzten Sekunde hatte der MBC eine Siegchance. Bester Werfer der Bamberger war Dorell Wright mit 16 Punkten.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.