• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Brandermittlung In Bremerhaven: Feuer auf Segelschiff „Seute Deern“ nicht gelegt

29.08.2019

Bremerhaven Rund sechs Monate nach dem nächtlichen Feuer auf Bremerhavens Wahrzeichen „Seute Deern“ hat die Staatsanwaltschaft die Brandakte geschlossen. Hinweise für eine Brandlegung auf dem ehemaligen hölzernen Frachtsegler ergaben sich danach nicht. Gutachter fanden heraus, dass das Feuer in einem Abluftschacht über der Küche des Bordrestaurants ausbrach. Warum genau, wird sich nach Ansicht der Ermittler nie klären lassen.

Lesen Sie auch: Feuer auf Bremerhavener Museumsschiff „Seute Deern“

Während der Betreiber der über die Grenzen Bremerhavens hinaus bekannten Gastronomie, Jens Schmidt, sich in der Seestadt eine neue Wirkungsstätte im „Wulsdorfer Buernhus“ gesucht hat, wird das Deutsche Schifffahrtsmuseum als Eigner der „Seute Deern“ prüfen, welche Maßnahmen zur Sanierung des Großseglers in Betracht kommen. Die Instandsetzung erfolgt wahrscheinlich in einer „gläsernen Werf“.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.