• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Kreuzung in Bad Zwischenahn nach Unfall wieder frei
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Drei Menschen Verletzt
Kreuzung in Bad Zwischenahn nach Unfall wieder frei

NWZonline.de Region Bremerhaven

Phantombilder veröffentlicht – Anrufer bringt Bewegung in Fall

14.11.2019

Bremerhaven /Cuxhaven In die Ermittlungen des Doppelmordes an zwei Bremerhavener Prostituierten kommt nach der Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ möglicherweise neue Bewegung. Nach Angaben von Hauptkommissar Alfred Hettmer, dem Sprecher des Aufnahmestudios, meldete sich ein Zuschauer, der zu dem zweiten in der Sendung gezeigten Phantombild eine „ganz interessante Geschichte erzählte“. Danach könnten sich die Nachforschungen laut Hettmer in eine ganz andere Richtung entwickeln. Mehr dürfe er zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht sagen.

Insgesamt war die Rede von einer Vielzahl von Hinweisen, die die Kripo Cuxhaven nun nach und nach abarbeiten will.

Ermittler geben neue Details bekannt

Die Ausstrahlung eines Fahndungsaufrufes der Polizei in dem ZDF-Magazin am Mittwochabend hatte zuvor mehr Details zu einem Doppelmord an zwei Bremerhavener Prostituierten in den Jahren 1992 und 1993 ergeben. Kriminalhauptkommissar Rainer Brenner von der Polizeiinspektion Cuxhaven erklärte in der Live-Sendung, man suche nach einem Täter aus dem Drogenmilieu oder möglicherweise auch nach einem sexuell motivierten Serientäter.

Lesen Sie auch:
Zwei Prostituierte aus Bremerhaven erdrosselt

Fahndung In „aktenzeichen Xy... Ungelöst“
Zwei Prostituierte aus Bremerhaven erdrosselt

Wie berichtet, waren beide Opfer drogenabhängig. Angeblich schuldete eine der beiden Frauen einem Dealer 20.000 DM für Rauschgift, das sie weiterverkaufen sollte, in Wirklichkeit aber für sich behielt.

Nach Angaben der Polizei wurde auch die DNA des Mörders sichergestellt. Er lockte die beiden Frauen im Abstand von sieben Monaten auf dem Bremerhavener Straßenstrich in ein Auto und erdrosselte mindestens eine mit einer weißen, 67 Zentimeter langen Nylonschnur. An den Enden brachte der Täter zwei Schlaufen an, um sie später laut Polizei leicht zuziehen zu können. Geknebelt wurden die Opfer mit einem 5 Zentimeter breiten Leukoplast-Klebeband. Dieses Material war damals wenig verbreitet und meist nur in Apotheken erhältlich.

5000 Euro Belohnung ausgelobt

Der Kripobeamte erklärte in der ZDF-Sendung außerdem, die Polizei suche als Zeugen Frauen, die zur fraglichen Zeit auf dem Straßenstrich in der Bremerhavener Van-Heukelum-Straße gearbeitet haben. „Wir hoffen, dass sie sich an bestimmte sexuelle Wünsche von Freiern erinnern können, die mit knebeln oder fesseln zu tun haben“, sagte Brenner.

Hinweise erbeten an die Aufnahmestudios von „Aktenzeichen XY… ungelöst“ oder an die Polizei in Cuxhaven unter 04721/573200.

Die Polizeidirektion Oldenburg hat unterdessen eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Das Aufrollen ungeklärter und ausermittelter Verbrechen, genannt „Cold Cases“, will die Polizeidirektion Oldenburg nach eigenen Angaben weiter verstärken. Die Ermittler hoffen auf Zeugen, die sich auch nach so vielen Jahren doch noch erinnern.

Lesen Sie auch: Polizei nimmt ungelöste Fälle wieder auf

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.