• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Forscherin drängt auf Umbau der Wirtschaft

30.06.2020

Bremerhaven Die Meeresbiologin und Klimafolgen-Forscherin Antje Boetius dringt auf einen klimaneutralen Umbau der Wirtschaft. Die Industrieproduktion und das Transportwesen müssten so umgestellt werden, dass sie nicht mehr Treibhausgas ausstoßen als sie verbrauchen, sagte Boetius. Zudem müssten die Menschen energieeffizienter wohnen und bauen. Der Corona-Lockdown zeige, dass es nicht ausreiche, weniger zu produzieren und zu konsumieren. Durch den mehrmonatigen Stillstand würden voraussichtlich 2020 nur sieben Prozent CO2 eingespart. „Das reicht nicht für das internationale Ziel, bis 2050 klimaneutral zu leben“, betont sie.

Die Politik müsse schnell einen Plan entwickeln für Investitionen zum Umbau der Energie-, Transport- und Produktionssysteme, sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Ebenso brauche es einen Plan zur Anpassung an die Extreme des Klimawandels wie Dürren, Fluten und Stürme. Es sei klar, dass jetzt geplant und gebaut werden müsse, was wir in 30 Jahren brauchen, um etwa mit zunehmendem Extremwetter und Meeresspiegelanstieg klarzukommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.