• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Seebär Nelson will nicht auf die Waage

09.01.2019

Bremerhaven Seebär Nelson will nicht auf die Waage. Tierpflegerin Pamela Casper von Holten lockt das Tier mit einer Makrele, damit es auf das Gerät geht. Aber es ist nichts zu machen. Nelson streckt nur seinen Hals in die Länge, um trotzdem an das Futter zu gelangen. Seine Mutter Phoka ist weniger zimperlich. Entspannt steigt sie auf die elektronische Waage: 56 Kilo zeigt sie an – exakt so viel wie 2018. Einmal im Jahr macht der Zoo am Meer in Bremerhaven Inventur. Die Pfleger hatten am Dienstag alle Hände zu tun, die Tiere zu zählen, zu messen und zu wiegen.

Wie gesund sind die Tiere?

Die Aktion ist notwendig, um den Gesundheitszustand der Tiere zu erfassen. „Einer Schildkröte sieht man nicht an, wie es ihr geht“, sagte Zoo-Direktorin Heike Kück. Wiegt sie aber weniger als im Vorjahr, könne dies ein Hinweis darauf sein, dass mit ihr etwas nicht stimme. Zudem müssen alle Zoos regelmäßig ihren Bestand an Naturschutzbehörden und Veterinärämter übermitteln. Im Zoo Hannover wurde schon zum Jahresende an mehreren Tagen gezählt. Vorgestellt werden die Zahlen in dieser Woche. Im Zoo Osnabrück läuft die Inventur noch auf Hochtouren. In zwei Wochen soll dort der aktuelle Bestand bekannt gegeben werden. Im Vorjahr waren es etwa 2600 Tiere.

Mit 893 Individuen und 109 Arten zählt der Zoo am Meer zu den kleinsten Tierparks in Deutschland. Zu den Bewohnern gehören auch Seehunde. Bei der Inventur haben sie zunächst wenig Lust, zum Messen an Land zu kommen. „Sie sind eher wohlfühlorientiert“, sagte Tierarzt Bastian Lange. „Das Wasser hat eine Temperatur von zehn Grad, da ist es wärmer als an der Luft.“ Doch als Tierpflegerin Pamela Casper von Holten mit einem Eimer voller Fisch kommt, springen die Seehunde doch noch an Land.

Hoffnung auf Eisbären-Nachwuchs

Den Eisbären Valeska und Lloyd ist das stürmisch-kalte Wetter vollkommen egal. Sie sind gerade mit etwas anderem beschäftigt. „Sie schmachten sich durch das Gitter an“, sagte Heike Kück. Noch sind beide in ihren eigenen Gehegen. „Wir lassen sie aber bald wieder zusammen.“ Dann könnte es Ende des Jahres wieder Nachwuchs geben. Bei der Geburt zweier Babys vor wenigen Wochen hatte es Komplikationen gegeben. Dadurch wurde ein Junges tot geboren, ein anderes lebte nur kurz. „Valeska geht es wieder gut. Sie hat das Drama gut überstanden“, betonte Kück.

Die Eisbären wurden schon zu einem früheren Zeitpunkt gewogen. Kaum überraschend ist Lloyd mit 430 Kilo der schwerste Bewohner. Das kleinste Säugetier ist ein Steppenlemming mit 30 Gramm. Der Zoo am Meer zählte auch seine Besucher: 2018 kamen mehr als 270 000, das sind 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr. „Bei der extremen Hitze im Sommer sind die Menschen lieber an den Strand gegangen“, vermutete Zoo-Direktorin Kück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.