• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Museumsschiffe: Rückwärts Richtung Bredo-Werft

04.02.2020

Bremerhaven Als der „Konvoi“ mit dem fast 100 Jahre alten Hochsee-Bergungsschlepper „Seefalke“ in der Mitte am Montag durch den Kaiserhafen Richtung Schleuse gezogen wurde, stand der längste Weg bis zur Bredo-Werft noch bevor. In dem Reparaturbetrieb im südlichen Fischereihafen wird das Museumsschiff etwa eine Woche lang technisch überholt. Dann geht es zurück in den Alten Hafen. Der historische Schlepper ist Eigentum des Deutschen Schifffahrtsmuseums.

An den Kosten für die Restaurationsarbeiten beteiligt sich nach Angaben von Museumssprecher Thomas Joppig auch der Förderverein Deutsches Schifffahrtsmuseum. Pünktlich zur Saisoneröffnung des Museumshafens am 14. März soll die „Seefalke“ wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren. Zuletzt lag das Schiff, wie berichtet, im Neuen Hafen, weil in Höhe des Museums Platz für die „Seute Deern“ benötigt wurde.

Für Bremerhavens ehemaliges Wahrzeichen hat sich ein Werftaufenthalt bekanntlich erledigt. Der Großsegler wird noch in diesem Jahr an Ort und Stelle abgewrackt.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.