• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Musik für Arme: Vaiou soll zahlen

11.02.2020

Bremerhaven Bremerhavens Promi-Gastwirt Alexis Vaiou hat Post aus Berlin bekommen. Diesmal meldete sich bei dem Veranstalter des Nikolausessens für Bedürftige aber nicht das Kanzleramt. Der Brief kommt von der GEMA, der Gesellschaft für musikalische- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Die verlangt Geld von Vaiou, denn der hat vorher die Rechte zum Abspielen urheberrechtlich geschützter Musik bei der GEMA nicht eingeholt. Deswegen drohen dem Gastwirt nun sogar Schadenersatzansprüche in doppelter Höhe.

Vaiou versteht die Welt nicht mehr. „Wir stellen mit sehr viel Aufwand Hilfsaktionen für Bedürftige auf die Beine, unterstützt von einem Heer ehrenamtlicher Helfer. Und nun verlangt die GEMA Geld für eine Veranstaltung, mit der niemand auch nur einen Cent verdient hat. Ganz im Gegenteil“, ärgert sich Vaiou. Da könnten auf den Griechen möglicherweise mehrere tausend Euro zukommen – viel Geld für eine humanitäre Hilfsaktion.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.