• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Sanierung: 2 Millionen für langen Lulatsch

28.09.2019

Bremerhaven Von ganz unten bis ganz oben gemessen ist der Bremerhavener Richtfunkturm gut 107 Meter hoch. Er gehört dem Wasserstraßen und Schifffahrtsamt Weser-Jade-Nordsee. Die Bremerhavener nennen „ihren“ Turm, der in der Nähe des Museumshafens steht, „Radarturm“. Nun soll das Bauwerk saniert werden.

Doch bis dahin wird wohl noch einige Planungszeit die Weser hinunterfließen. „Wir gehen von einem Baubeginn aus, der wohl Anfang 2021 liegen dürfte“, erklärte am Freitag während einer Pressekonferenz im Sitzungsraum des Turms Amtsleiter Dr. Torsten Stengel.

Investieren will man rund zwei Millionen Euro in den Turm. Alle Ebenen sollen entkernt werden. Außerdem will man dem „langen Lulatsch“ neue Fenster spendieren. Es gibt bereits Zeichnungen, die den Turm in seinem neuen Outfit zeigen.

Die Stadt freut sich über die anstehende Sanierung, hat allerdings darum gebeten, nicht während der Sail (19. bis 23. August) zu bauen. Daran will sich die Behörde nach eigenen Angaben halten.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.