• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Urteil Zu Luftschadstoff-Messungen
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß

NWZonline.de Region Bremerhaven

Blick hinter die Werft-Kulissen

23.01.2019

Bremerhaven Nichts sollte im Voraus nach außen dringen. Selbst die Geschäftsleitung der Bredo-Werft erfährt erst am Montagmorgen, dass hoher Besuch ins Haus steht. Die Verteidigungsministerin ist auf dem Weg. Sie will die „Gorch Fock“ besichtigen. Unvorbereitet. Spontan. „Mir war es wichtig, selbst einen Eindruck von dem zu bekommen, was in unserem Segelschulschiff die letzten drei Jahre passiert ist“, sagt Ursula von der Leyen später vor Journalisten.

Ministerin schaut nach

Die Ministerin nutzt eine Dienstreise für ihren unerwarteten Abstecher nach Bremerhaven. Auf dem Weg von einem Termin in Neustadt am Rübenberge zurück nach Berlin lässt sie ihren Fahrzeugtross in der Seestadt anhalten.

Bei ihrem Rundgang durch die „Gorch Fock“, deren Reparaturkosten sich inzwischen auf 135 Millionen Euro belaufen – zehn Millionen waren vor drei Jahren veranschlagt – redet von der Leyen wenig. Präsentiert wird ihr ein komplett entkerntes Schiff, auf dem gehämmert und geschweißt wird. Entspricht dieser Bauzustand tatsächlich einer Arbeit von drei Jahren?

Arbeiten gehen weiter

Im Dezember hat die Ministerin alle weiteren Zahlungen an die Werft in Elsfleth gestoppt. Korruptionsvorwürfen wird nachgegangen. Dennoch wird in Bremerhaven weitergearbeitet. Bredo als „Subunternehmer“ der Elsflether Werft hat dem Vernehmen nach bislang noch kein Geld bekommen.

Beim Rundgang schildert „Gorch-Fock“-Kommandant Nils Brandt der Ministerin, wohin später genau der Großmast gesetzt wird. Das riesige Loch im Rumpf ist beeindruckend. Brandt gibt sich überzeugt, „dass das mal wieder ein schönes Schiff wird“. Von der Leyen reagiert mit einem höflichen Lächeln. Ansonsten kein Kommentar.

Erst später, sagt die Ministerin, werde sie entscheiden. Was das für das frühere Vorzeigeschiff der Deutschen Marine bedeutet, ist ungewiss. Es könnte auch das „Aus“ bedeuten.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.