• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Noch viel zu tun für die perfekte „Welle“

17.05.2019

Bremerhaven Als eines der ersten Schiffe, die beim Seestadtfest (23. bis 26. Mai) in Bremerhaven zu sehen sein werden, ist am Donnerstagnachmittag ein echter Oldtimer eingetroffen. Mit Schlepperhilfe lief das ehemalige Behördenfahrzeug „Welle“ in den Neuen Hafen ein, wurde direkt vor dem Deutschen Auswandererhaus festgemacht.

Eigentlich hat die „Welle“ ihren angestammten Liegeplatz im Fischereihafen. Das Schiff, das in seiner wechselhaften Vergangenheit auch schon einmal auf dem Grund der Weser bei Bremen lag, wird schon seit Jahren, wie berichtet, mit großem Aufwand restauriert. So fehlt beispielsweise noch die zweite Maschine. Dafür wurden gerade Fördermittel in nennenswerter Größenordnung zur Verfügung gestellt.

In den nächsten Tagen kommen weitere Schiffe an. Dann wird es eng in den Häfen. Das gilt auch für die Havenwelten, denn vom kommenden Montag an sperrt die Stadt den großen Parkplatz komplett. Autofahrer sollten daher die Parkhäuser beim Klimahaus nutzen.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.