NWZonline.de Region Bremerhaven

ZDF-Serie: Erste Dreharbeiten auf „Traumschiff“

03.03.2021

Bremerhaven Die Nachricht, dass auf dem Phoenix-Luxusliner „Amadea“ die Dreharbeiten für die nächsten Folgen der ZDF-Serie „Traumschiff“ gedreht werden, hat sich unter Fans dieser Fernsehserie offenbar schnell herumgesprochen. Während der vergangenen Tage standen an der neuen Bremerhavener Westkaje, wo die beiden Kreuzliner „Amadea“ und „Artania“ liegen, immer wieder Besucher, die hofften, einen Blick auf die Stars werfen zu können.

Wann Florian Silbereisen, der Traumschiff-Kapitän Max Parger spielt, in Bremerhaven zum Team stößt, ist unklar. Auch Barabara Wussow und weitere Promis werden in den kommenden Wochen an Bord gehen.

Keine „Fernsehleute“ an Bord nimmt offenbar die „Artania“. Das große Passagierschiff liegt seit dem letzten Sommer in Bremerhaven auf, wartet wie viele andere schwimmende Hotels weltweit darauf, dass die Kreuzfahrtsaison endlich wieder beginnen kann.

Die „Artania“ verfügt über ausreichende Fernseherfahrung. Dutzende von Serien aus der beliebten ARD-Fernsehreihe „Verrückt nach Meer“ wurden auf dem Schiff gedreht.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.