• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

Mutig ins Geschäftsleben gehüpft

13.04.2017

Bremerhaven Die Idee mit den Pop-up-Stores kommt nicht aus Bremerhaven. Aber gerade hier punktet das ungewöhnliche Format stärker als anderswo. Das Prinzip ist einfach und leicht verständlich: Die Städtische Wohnungsgesellschaft (Stäwog) vermietet in zentraler City-Lage fünf leerstehende Geschäfte über kurze Zeiträume zu moderaten Preisen. Einige Anbieter bleiben nur drei Tage, andere Wochen und Monate.

Begleitet wird der „Pop-Up-Kiez“ in der nördlichen „Bürger“ von einer frechen und vor allem nordseeatypischen Kampagne. Känguru-Maskottchen lenken die Aufmerksamkeit der Passanten auf die, die es mit der eigenen Geschäftsidee mal versuchen. Die einen staunen über das große Interesse, bei anderen läuft es weniger gut.

Stäwog-Geschäftsführer Sieghard Lückehe zog am Mittwoch eine positive Zwischenbilanz unter den seit Ende vorigen Jahres aktiven Versuch mit den Pop-up-Shops. „Wir sind sehr froh über das steigende Interesse an unseren Ladenflächen, die wir mit klassischen Marketingmaßnahmen seit einiger Zeit nicht mehr vermieten konnten. Zwei Läden gehen sogar in eine langfristige Vermietung über“, freute sich Lückehe. Nun wird die Springflut-Kampagne bis Ende 2017 fortgesetzt. Die Kängurus dürfte das freuen.


Mehr Infos unter   www.springflut-bremerhaven.de 
Heiner Otto
Korrespondent
Redaktion Bremerhaven
Tel:
0471 95154216
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Weitere Nachrichten:

Jägerschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.