• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Bremerhaven

„Oceanic“ schleppt künftig für die Türkei

05.07.2013

Bremerhaven Die „Oceanic“, der einst größte Hochseeschlepper der Welt, ist in die Türkei verkauft worden. Das hat der bisherige Eigner, die Bugsier-Reederei, dem Bremerhavener Pressedienst auf Anfrage bestätigt. Gegenwärtig wird das Schiff im Fischereihafen umgeflaggt. Neuer Besitzer und Betreiber ist das türkische Unternehmen „Karadeniz Holding“. Die Firma baut und betreibt schwimmende Kraftwerke. Die „Ocenanic“, die künftig unter liberianischer Flagge fahren wird, soll diese Kraftwerke im Bedarfsfall auf See bewegen. Der Hochseeschlepper verlässt Bremerhaven voraussichtlich noch diese Woche in Richtung Bosporus.

Das markante Kraftpaket, das seit 2011 nicht mehr im Dienst war, wurde 1969 auf der Bremerhavener Schichau-Werft gebaut. 1979 verhinderte der Schlepper in der Karibik eine drohende Ölkatastrophe, als er den griechischen Tanker „Aegean Captain“, der mit rund 200 000 Tonnen Rohöl beladen war, vor dem Untergang rettete.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Rufen Sie mich an:
0471 95154216
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.