• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Butjadingen

Einsatz für eine „sauberhafte Küste“

08.02.2019

Butjadingen Nach dem Sturmtief „Benjamin“, das am 8. Januar über den Nordwesten fegte, war Klaus Meyer an der Butjadinger Küste unterwegs. Was der Sprecher der Ortsgruppe Nordenham des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) dort zu sehen bekam, versetzte ihm einen Stich: Die aufgewühlte Nordsee hatte haufenweise Müll angespült. Nun will der Nabu aktiv werden und in Butjadingen die Ärmel hochkrempeln. Für die Aktion „Sauberhafte Küste“ hoffen die Naturschützer auf viel Unterstützung aus der Bevölkerung.

Die Nabu-Ortsgruppe Nordenham gibt es seit Herbst 2017. Richtig Fahrt aufgenommen hat sie im August 2018. Klaus Meyer aus Nordenham ist der Gruppensprecher, Michael Hesse sein Stellvertreter. In der nördlichen Wesermarsch zählt der Nabu rund 150 Mitglieder; 15 davon sind in der Ortsgruppe Nordenham, die sich für die gesamte nördliche Wesermarsch zuständig fühlt, aktiv. Ihren Sitz haben die Naturschützer an der Teichanlage in Atens, die ihnen der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) zur Verfügung stellt. Der Nabu realisiert dort Artenschutzprojekte, legt zum Beispiel Bruthöhlen für Eisvögel an oder hängt Nistkästen für Fledermäuse auf.

Drei Fakten

1. Pro Jahr werden 300 Millionen Tonnen Plastik produziert. Davon landen mehr als 10 Millionen Tonnen als Müll in den Ozeanen.

2. Müll im Meer besteht bis zu 75 Prozent aus Plastik. Es wird extrem langsam abgebaut, ist nahezu unvergänglich. Beispielsweise braucht eine Plastiktüte 10 bis 20 Jahre, ein Styroporbecher 50 Jahre und eine PET-Flasche 450 Jahre, um vollständig zu zerfallen.

3. Viele Meerestiere verwechseln Plastik mit ihrer natürlichen Nahrung. Dadurch kann es dazu kommen, dass sie mit vollem Magen verhungern. Seevögel verschlingen die unverdaulichen Plastikteile und verfüttern sie an ihre Jungen.

Die Ortsgruppe ist nicht wie ein Verein organisiert, sondern gliedert sich nach Projektteams auf. Es gibt ein Eisvogel- und ein Fledermaus-Team, ebenso ein dreiköpfiges Frauen-Team, das zurzeit den organisatorischen Rahmen für den Aufbau einer Kinder- und Jugendgruppe absteckt. Und es gibt ein Projektteam, das dem Müll im und am Meer den Kampf angesagt hat; geleitet wird es von Detlef Glückselig.

An ihn wandte Klaus Meyer sich unter dem Eindruck des Mülls, den „Benjamin“ angespült hatte, mit einer Idee: der Idee, dass der Nabu für die gesamte Küstenlinie Butjadingens und Nordenhams eine Sammelaktion organisieren. Eine solche Aktion soll es nun auch tatsächlich geben – allerdings noch nicht jetzt.

Die Naturschützer kamen schnell überein, dass nicht genügend Zeit bleiben würde, um die XXL-Variante auf die Beine zu stellen. Im April beginnt die Brut- und Setzzeit; dann ist das Außendeichsgelände tabu. Daher hat sich der Nabu nun entschlossen, unter dem Titel „Sauberhafte Küste“ zunächst eine etwas kleinere, den Küstenabschnitt von Eckwarderhörne bis Tossens umfassende Müll-Sammelaktion in Angriff zu nehmen.

Stattfinden soll sie am Samstag, 16. März. Treffpunkt für alle Helfer ist um 10 Uhr der Parkplatz bei der Strandhalle in Eckwarderhörne. Dort werden sich die Müllhelfer in zwei Gruppen aufteilen: Eine Gruppe marschiert direkt los in Richtung Tossens. Die andere Gruppe fährt nach Tossens und arbeitet sich dort in Richtung Eckwarderhörne vor. Beide Gruppen treffen sich etwa in der Mitte; dort gibt es gegen Mittag Verpflegung, für die der Nabu sorgt.

Die Eckwarder Feuerwehr hat dem Nabu für die Aktion ihre Unterstützung zugesagt. Mit von der Partie sein werden auch die Jugendfeuerwehr und die „Löschdrachen“ der Kinderfeuerwehr. „Darüber freuen wir uns sehr“, sagt Detlef Glückselig.

Ebenfalls Unterstützung erhält der Nabu vom Butjadinger Fischereiverein, der auch bei den ersten Absprachen für die Müllsammelaktion dabei mit einigen Vertretern dabei war. Der Nabu und der Fischereiverein wollen künftig bei ihren Bemühungen um Umwelt- und Artenschutz eng zusammenarbeiten und beispielsweise auch gemeinsame Ferienpassaktionen veranstalten.

Abgesprochen hat sich der Nabu zudem mit dem Hegering Butenland, dessen Mitglieder eine Woche später, also am 23. März, zu ihrer obligatorischen Müllsammelaktion ausrücken werden. Mit dem Vorsitzenden Jörg Kuck hat Detlef Glückselig vereinbart, dass der Nabu sich auf den Abschnitt zwischen Eckwarderhörne und Tossens konzentriert, die Jäger dann von Tossens in Richtung Burhave ausschwärmen.

Wer sich den Müllsammlern am 16. März anschließen möchte, ist herzlich willkommen. Der Nabu stellt Müllzangen und -säcke, bei Bedarf auch Arbeitshandschuhe zur Verfügung. Mit der Aktion wollen die Naturschützer für eine saubere Küstenlinie sorgen. Sie wollen aber auch auf das Problem Müll im Meer aufmerksam machen und dafür sensibilisieren. Nähere Informationen zu dem Thema, zur Sammelaktion und allgemein zum Nabu erteilen Klaus Meyer unter Telefon   0172/4202291 und Detlef Glückselig unter Telefon   0171/4158305.

Die „Sauberhafte Küste“ im XXL-Format soll eventuell im Herbst, spätestens aber im März 2020 folgen.


Mehr Infos:   www.nabu-ortsgruppe-nordenham.jimdofree.com/ 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.