• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Butjadingen

Tossenser die jüngste Wehr im Landkreis

11.02.2019

Tossens 27 Männer und sechs Frauen bilden die aktive Mannschaft der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Tossens. Bei ihrer Hauptversammlung haben sie am vergangenen Wochenende ein Jahr Revue passieren lassen, das ruhig begann, in der zweiten Hälfte aber kräftig Fahrt aufnahm.

Ortsbrandmeister Alexander Buchholtz listete 44 Einsätze auf, die die Wehr für das vergangene Jahr verbuchen musste. Zu den Brandeinsätze und den Technischen Hilfeleistungen kamen auch 16 Fehlalarme, darunter neun alleine bei Center Parcs. Die Zahl der Fehlalarme habe insgesamt zugenommen, so der Ortsbrandmeister.

Das Durchschnittsalter der Mitglieder der aktiven Wehr beträgt 27 Jahre. Tossens dürfte damit die jüngste Wehr im gesamten Landkreis sein, sagte Alexander Buchholtz. Er lobte die große Einsatzbereitschaft seiner Kameradinnen und Kameraden, die auch fester Bestandteil der Tossenser Dorfgemeinschaft seien.

Auf jedes aktive Mitglied der Wehr entfielen im vergangenen Jahr durchschnittlich 223 Stunden. Die eifrigsten Kameraden waren Kevin Lehwald (432 Stunden), Maxim Erstein (369) und Ulf Wisniewski (345). Sie erhielten als Dankeschön kleine Präsente. Nils Müller und wiederum Ulf Wisniewski brachten es auf die meisten Dienstabende.

Jugendwehr mit viel Eifer

Jugendwart Nils Müller berichtete von zahlreichen Aktivitäten der Jugendwehr, in der sechs Jungen und sechs Mädchen viel Eifer an den Tag legen. Für Dienste, Ausflüge, Zeltlager und Wettkämpfe kamen im vergangenen Jahr 2156,25 Stunden zusammen. Diensteifrigste unter den Tossenser Nachwuchsbrandschützern war Anna Wilcke. Zwei Jugendliche wurden in die aktive Wehr übernommen, dafür konnte die Jugendwehr zwei Neuzugänge verbuchen.

Gruppenführer Chris Ahnert berichtete, dass zwei ausgebildete Digitalfunker für den Einsatzleitwagen gewonnen werden konnten. Atemschutzwart Maxim Erstein kann sich auf inzwischen 15 Atemschutzgeräteträger verlassen. Gerätewart Tobias Bruncken zeigte sich insgesamt zufrieden mit dem Zustand der Fahrzeuge und Geräte. Sicherheitswart Kai Tönjes vermeldete ein unfallfreies Jahr 2018.

Die Neuwahlen ergaben folgende Ergebnisse: Stellvertretender Gerätewart ist Simon Cornelius, Jugendwart ist Thomas Dzillum, und die stellvertretende Jugendwartin ist Alena Sangkuhl.

Bürgermeisterin Ina Korter berichtete, dass die Gemeinde rund 25 000 Euro für die Renovierung der Sanitäranlagen des Gerätehaus ausgeben und für rund 260 000 Euro ein neues Löschgruppenfahrzeug anschaffen werde.

Schlagkräftige Truppe

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Stefan Hobbie dankte der zweitgrößten Wehr Butjadingens: „Wir können uns immer auf die Schlagkraft der Tossenser verlassen“, sagt er.

Butjadingens Gemeindebrandmeister Frank Linneweber dankte insbesondere den Jugendwarten und nahm anschließend eine Reihe von Beförderungen vor: Justin Lehwald und Joshua Bunz-Ebsen sind jetzt Feuerwehrmänner. Andreas Nehring und Tobias Bruncken bekleiden den Rang des Oberfeuerwehrmanns, Alena Sangkuhl den der Oberfeuerwehrfrau. Carl Felix Frerich wurde zum Hauptfeuerwehrmann und Maxim Erstein zum Oberlöschmeister befördert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.