• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 23 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Teil-Lockdown wird bis Mitte Januar verlängert

NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Campus

Festakt: In 20 Jahren viel Gehör verschafft

06.04.2013

Oldenburg Am 1. April 1993 ging sie an den Start: die Abteilung „Medizinische Physik“ an der Universität Oldenburg. Aus heutiger Sicht waren ihre Anfänge eher bescheiden. 16 Mitarbeiter, darunter der neu berufene Physiker und Mediziner Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, und ein Graduiertenkolleg zur Psychoakustik. Die Basis für die neue Abteilung, die als erste die Naturwissenschaften mit der Medizin verband, war geschaffen.

Die Entwicklung der letzten 20 Jahre würdigten am Freitag Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft mit einem Festakt im Haus des Hörens. „Die Medizinische Physik mit Professor Kollmeier und Professor Hohmann an der Spitze ist ein Beispiel für die dynamische Entwicklung unserer noch jungen Universität“, lobte Universitätspräsidentin Prof. Dr. Babette Simon.

Die Medizinische Physik widmet sich den Grundlagen des Hörens und der Sprache sowie Prozessen der medizinischen Signalverarbeitung im menschlichen Gehirn. Die Hörforschung, die bereits seit vielen Jahren eng mit den drei Oldenburger Krankenhäusern kooperiert, hat die Einrichtung der European Medical School Oldenburg-Groningen stark befördert. Die Medizinische Physik zähle heute zu den wichtigsten und profilgebenden Bereichen der Universität, betonte Simon.

Die Wissenschaftler arbeiten vor allem daran, die Kommunikationssituation von Hörgeschädigten entscheidend zu verbessern – sei es bei der Arbeit, im Straßenverkehr oder zu Hause.

Inzwischen ist die Medizinische Physik mit rund 40 Wissenschaftlern Teil der neu gegründeten Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften. „In den vergangenen 20 Jahren haben allein fast 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Abteilung promoviert. Etwa die Hälfte von ihnen arbeitet in der internationalen Hörgeräte-Industrie – teilweise in Leitungspositionen. Sie tragen so zu dem hervorragenden Ruf der Oldenburger Hörforschung bei“, freute sich Kollmeier.

Und Gehör haben sich die Oldenburger Forscher weltweit verschafft: 2011 hatte Birger Kollmeier den niedersächsischen Wissenschaftspreis entgegengenommen. Zudem wurde ihm der renommierte „International Award“ in Boston (USA) verliehen. Im November 2012 nahmen Birger Kollmeier und Volker Hohmann den deutschen Zukunftspreis aus den Händen des Bundespräsidenten entgegen. Und im Juni 2012 hatten sie die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder (28 Millionen Euro) für sich entschieden.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.