• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Verzögerungen bei Zustellung  der NWZ: E-Paper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

In Eigener Sache
Verzögerungen bei Zustellung der NWZ: E-Paper freigeschaltet

NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Campus

Institut für Islamische Theologie erfolgreich gestartet

16.07.2014

Osnabrück Nach gut vier Semestern ziehen Land und Universität Osnabrück eine positive erste Bilanz des im Herbst 2012 gegründeten Instituts für Islamische Theologie. „Wir arbeiten hier auf Augenhöhe mit der katholischen und evangelischen Theologie“, sagt Institutsleiter Bülent Ucar.

Die Unterstützung durch den eigens geschaffenen Beirat, in dem die großen muslimischen Verbände Ditib und Schura Niedersachsen Mitglied sind, sei sehr gut. Auch das Land lobt die Osnabrücker Wissenschaftler: „Die Universität Osnabrück hat in einer relativ kurzen Zeit eine hervorragende Aufbauarbeit geleistet“, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage aus der FDP-Fraktion im Landtag.

Gut 200 Studierende lernen derzeit in den drei Studiengängen Islamische Religion, Islamische Theologie und dem Masterstudiengang Islamische Religionspädagogik.

Zwei Drittel Frauen

Zwei Drittel der Studierenden sind Frauen, sagt Ucar. „Das zeigt für mich, dass die Zukunft der islamischen Theologie in Deutschland von Frauen geprägt ist“, ist Ucar überzeugt. Die Studenten haben unter anderem die deutsche, türkische, bosnische und österreichische Staatsbürgerschaft.

Angesichts von vier Millionen in Deutschland lebenden Muslimen hatte der Wissenschaftsrat 2010 die Empfehlung ausgesprochen, an deutschen Universitäten Institute für Islamische Theologie zu gründen. Zusammen mit dem Zentrum für Islamische Theologie in Münster bildet das Osnabrücker Institut eines der vier von der Bundesregierung geförderten islamischen Zentren. Für die norddeutschen Bundesländer ist Osnabrück der zentrale Standort zur Ausbildung von islamischen Religionslehrern.

Die meisten Studierenden kommen nach Beobachtung Ucars aus religiösen Haushalten oder interessieren sich sehr für religiöse Fragen. „Es sind junge Menschen, die mit Fragen kommen, und ihnen fehlt der deutschsprachige Kontext in ihren Gemeinden.“

Salafisten nicht erreicht

In den Veranstaltungen träfen fast alle Einstellungen und Haltungen aufeinander. „Die einzigen, die wir nicht erreichen, sind Salafisten“, sagt Ucar. Untereinander gebe es viele Diskussionen, der Umgang sei aber respektvoll.

Für die Zukunft sollen die Lehramtsstudiengänge weiter ausgebaut werden, sagt Martina Blasberg-Kuhnke von der Universität Osnabrück. Mit dem Land werde überlegt, einen Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit einzurichten: „Es gibt einen hohen Bedarf an Sozialarbeitern und Sozialpädagogen mit Migrationshintergrund.“

„Das nächste, was in Deutschland kommt, ist ein muslimischer Wohlfahrtsverband“, sagt die katholische Theologin. Das sei eines der Top-Themen bei der Islamkonferenz. Darauf wolle sich die Universität vorbereiten, so Blasberg-Kuhnke.


     www.uni-osnabrueck.de 
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.