• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Campus

Mit schmalem Geldbeutel viel erleben

16.04.2014

Berlin /Oldenburg Nudeln mit Tomatensoße, dazu Leitungswasser: Der studentische Geldbeutel ist bekanntlich schmal. Zwar bieten Rabatte und Sondertarife viele Möglichkeiten zum Sparen, viele Studenten kennen aber nur einen kleinen Teil davon. „Grundsätzlich gilt, dass man offensiv mit seinem Studentenstatus umgehen sollte“, rät Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk. „Ob Kontoeröffnung oder Autovermietung: Immer nachfragen, ob es Studentenrabatte gibt.“

Viele Sparmöglichkeiten im Alltag sind ortsspezifisch. „Die besten Tipps kommen über Mundpropaganda“, sagt Katharina Mahrt vom Freien Zusammenschluss der StudentInnenschaften. Da gilt es, die Augen offen zu halten und sich früh zu informieren.

 Reisen: Fast unverzichtbar für Auslandsreisen ist der internationale Studentenausweis (ISIC), mit dem der Besuch von Museen und Sehenswürdigkeiten billiger oder sogar gratis ist. Er kostet zwölf Euro und gilt 16 Monate. Auch in Deutschland gibt es damit Vergünstigungen.

 Mobilität: Seit in Deutschland Fernbusse zugelassen sind, machen sie der Bahn und sich untereinander so viel Konkurrenz, dass sie oft erheblich günstiger als das Auto oder Mitfahrgelegenheiten sind. Wer trotzdem nicht aufs Bahnfahren verzichten will, schaut sich nach Online-Schnäppchen wie den 26-Euro-Tickets auf ltur.de um. Oder er leistet sich die Bahncard mit Studentenrabatt etwa zum halben Preis. Für die täglichen Wege haben viele Städte inzwischen das Semesterticket eingeführt. Und wer ganz klassisch Fahrrad fährt, findet Hilfe bei Reparaturen und Mieträder bei der Fahrradselbsthilfewerkstatt des AStA der Uni Oldenburg.

  Wohnen:Nach wie vor der Klassiker des studentischen Sparmodells: Studentenwohnheime. „Im Schnitt gibt ein Student im Monat 800 Euro aus“, sagt Stefan Grob. „Der größte Kostenpunkt ist die Miete.“ Rund 300 Euro kostet das selbstständige Wohnen im Schnitt, im Wohnheim sind es für eine kleine Wohnung häufig nur rund 220 Euro, billiger ist meist nur das Hotel Mama.

Vom Minizimmer mit Etagendusche bis hin zum vollausgestatteten Appartement reichen die Angebote. Kontakte zu anderen Studenten gibt es gratis dazu.

 Literatur: Der größte Fehler vieler Erstsemester: Sich die komplette Liste an Standardwerken zuzulegen, die das Vorlesungsverzeichnis vorschlägt. Besser ist es, die Bücher aus der Bibliothek auszuleihen oder mit den Kommilitonen zu tauschen. Online-Händler bieten gebrauchte Bücher oft günstig an.

 Rundfunkbeitrag: Studierende, die Bafög beziehen, können sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. In Wohngemeinschaften ist dieser aber fällig, sobald auch nur ein Bewohner keine Förderung erhält. „Durchmogeln kann man sich nicht“, so Heiko Groen, Sozialberater beim Studentenwerk Oldenburg. „Sonst fliegt man irgendwann auf und muss nachzahlen.“ Selbst Bafög-Empfänger werden rückwirkend zur Kasse gebeten, wenn sie den Antrag zu spät eingereicht haben.

  Laptop, Internet, Handy: Fast alle Anbieter von Soft- oder Hardware und Handyverträgen haben Sonderangebote, die sich gezielt an Studenten richten – auch wenn die allgemeinen Angebote oft ebenso günstig sind. Auf Webseiten wie unideal.de oder allmaxx.de können Studierende sich über aktuelle Aktionen informieren.


     www.asta-oldenburg.de/fahrradselbsthilfe/ 
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.