• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Campus

Symposium: Weltweit führende Forscher im Haus des Hörens

26.10.2011

OLDENBURG Auf Einladung der Universität Oldenburg traf sich kürzlich die Spitze der internationalen Wissenschaftler im Bereich der akustischen Signalverarbeitung. Dabei wurden zahlreiche Anwendungsgebiete diskutiert und Zukunftsvisionen formuliert.

Signalverarbeitung spielt in vielen modernen Technologien eine Rolle, wobei ein wichtiger Anwendungsschwerpunkt im Bereich der Hörgerätesystemtechnik liegt. Dank der Signalverarbeitung ist es den Systemen möglich, Geräusche zu erkennen und zu bearbeiten. Dadurch können die Systeme beispielsweise zwischen Störgeräuschen und Sprache unterscheiden und schwer hörenden Menschen die Kommunikation erleichtern.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem ersten Oldenburger Symposium für akustische Signalverarbeitung zahlreiche internationale Gäste angelockt haben und hochkarätige Referenten gewinnen konnten“, erklärt Prof. Dr. Simon Doclo, Leiter der Arbeitsgruppe Signalverarbeitung an der Universität Oldenburg.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.