• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Campus

Freie Zeit zum Arbeiten und Erholen

24.07.2019

Wilhelmshaven Erzählt man als Studierender von der Dauer seiner Semesterferien, erntet man häufig neidische Blicke und spöttische Kommentare. Bei einer wochenlangen vorlesungsfreien Zeit liegt die Vermutung nahe, dass Studentinnen und Studenten ausschließlich die Seele baumeln lassen. Eine Studie des Berliner Start-ups PlusPeter beschäftigt sich mit den Tätigkeiten in den Semesterferien und räumt mit Vorurteilen des sorgenfreien Studentenlebens auf. Das junge Unternehmen befragte über seinen Instagram-Kanal knapp 200 Studierende zu ihren Plänen für die Semesterferien. Dabei hat das Reisen als Freizeitaktivität durchaus einen hohen Stellenwert.

Kulturen entdecken

68 Prozent der Befragten gaben an, in den Semesterferien in den Urlaub zu fahren. Der Großteil der Studentinnen und Studenten nutzt einen Teil der Semesterferien also wirklich zum gemütlichen Entspannen und Entdecken von Kulturen und Ländern.

Die finanziellen Mittel zum Reisen müssen jedoch auch verdient werden. Knapp zwei Drittel der Studierenden nutzen die vorlesungsfreie Zeit zum Jobben.

„Es ist einfach schön nach dem Semester nicht ganz so viele Verpflichtungen zu haben! So habe ich Zeit für einen Urlaub in Portugal. Ich klappere dort mit einer Freundin die Küste ab. Um das zu finanzieren arbeite ich den Rest der Ferien in der Gastronomie. Ohne Moos nix los“, erzählt die Studentin Paulina Sonnenschein schmunzelnd von ihren Semesterferien-Plänen.

Neben Erholung, Heimatbesuchen und dem Geldverdienen steht für 75 Prozent der Studierenden jedoch auch das Lernen für Klausuren und das kommende Semester an. „Semesterferien unterscheiden sich nur in dem Punkt Vorlesungen vom regulären Semester“, berichtet einer der Befragten Instagram-Nutzer. Selbst wenn keine Lehrveranstaltungen stattfinden, herrscht an vielen Universitäten und Hochschulen ein reger Betrieb. Hausarbeiten und Klausuren müssen von den Lernenden häufig in der vorlesungsfreien Zeit bewältigt werden.

Einblicke in Beruf

Auch für Fin Peter Edlefsen aus Hamburg steht am Ende der veranstaltungsfreien Zeit eine Prüfung in Mathematik an. „Ich werde den Juli genießen und einen schönen, verkürzten Sommer haben. Ab August geh ich dann richtig rein und werde die mündliche Prüfung bestehen“, erzählt der Student überzeugt.

Ein Praktikum wird von einem Drittel der Befragten absolviert. Marco Oechtering, der Medienwirtschaft und Journalismus in Wilhelmshaven studiert, hat seine letzten Semesterferien mit einem vierwöchigen, freiwilligen Praktikum verbracht. „Ich wollte Einblicke in einen richtigen Medienberuf bekommen, habe meine Berufschancen verbessert und konnte dort Kontakte knüpfen und nachhaltige Erfahrungen sammeln. Macht freiwillige Praktika! Besonders in den Sommersemesterferien findet sich dafür die Zeit“, empfiehlt er.

Studierende können in den Semesterferien also Tätigkeiten nachgehen, die während der Vorlesungszeit nicht drin sind und nutzen die freie Zeit für die finanzielle Unabhängigkeit, die Zukunftsplanung sowie die Erholung auf Reisen.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.