• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

2000 Euro für Tschernobyl

03.12.2013

Eine Spende über 1002,24 Euro hat die Elternratsvorsitzende der Paul-Ger­hardt-Schule, Kerstin Riecken, jetzt dem Vorsitzenden des Fördervereins, Professor Bernhard Wesenick, übergeben. Das Geld stammt aus verschiedenen Aktionen wie Kuchenverkauf, Flohmärkte und Schulfeste. Es soll für den weiteren Ausbau des neuen Projektes „Naturerlebnisraum“ bereitgestellt werden. Hier arbeiten die Schüler seit geraumer Zeit mit professioneller Unterstützung an der Realisierung ihres neuen Schulgartens.

Noch bis Mitte Januar sind sieben Werke der Sandkruger Malerin Dagmar Neumann in der Filiale der Oldenburgischen Landesbank (OLB) an der Mühlenstraße zu sehen. Zuvor waren die abstrakten Werke bereits in der OLB Sandkrug und auf einigen Vernissagen vertreten. Ihre wichtigste Inspirationsquelle – so Neumann – sei die Natur. Ganz intuitiv bringe sie die Farbe, meist Acryl, auf die Leinwand. Doch wann ist ein Bild fertig? Diese Frage begleitet sie seit ihren Anfängen als Malerin vor etwa zehn Jahren bis zum heutigen Tag. „Bilder wachsen von Tag zu Tag“, ist ihre derzeitige Antwort.

Die Kinder und Jugendlichen der Förderschule St. Vincenzhauses wünschen sich eine Kletterspinne. Dieser solle noch zu Weihnachten erfüllt werden, so Schulleiter Johannes Meyer. Doch allein durch Schulträger, Förderverein und Eltern könnten die Kosten in Höhe von etwa 10 000 Euro nicht getragen werden. Das Vincenzhaus hofft auf finanzielle Unterstützung aus der Bevölkerung. „Jede Spende, ob groß oder klein, hilft uns“, betonte Fachkoordinator Ludger Grote. Ein Spendenkonto bei der Volksbank Cloppenburg sei bereits eingerichtet worden, hieß es.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Premiere im 19. Jahr der Cloppenburger Band Dit& Dat: Bei der Nikolaus-Party am Sonnabend, 7. Dezember, 21 Uhr, tritt das Sextett erstmals mit einer Sängerin auf. Iris Brinker-Scheper wird die Gruppe in der Kulturkneipe „Briefkasten“ verstärken. Die 43-Jährige ist seit mehr als zehn Jahren Solo-Sängerin des Gospelchores Sankt Andreas. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Briefkasten und an der Abendkasse. Mit dabei sind außerdem Alfons Reinkemeier (Gesang, Gitarre), Reinhard Moormann (Gesang, Gitarre) und Ulrich Strickling (Gesang, Banjo). Den richtigen Groove bekommt der Sound durch Martin Greten an den Tasten, Heribert Magh am Schlagzeug und Christoph Koopmeiners am Saxofon.

Eine Spende über 2000 Euro hat der Lions-Club Soeste jetzt dem Cloppenburger Projekt „Hilfe für Kinder aus Tschernobyl“ zur Verfügung gestellt. Seit 1993 können jährlich rund 40 Kinder aus der strahlenbelasteten Region drei unbeschwerte Wochen im Landkreis Cloppenburg verbringen. Die Koordination haben Ludwig Wreesmann (Altenoythe) und Gregor Möller Reemts (Cloppenburg) inne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.