• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Abschied von der Schule

02.02.2017

Nach 41 Jahren an der Albert-Schweitzer-Schule ist die Förderschullehrerin Helga Kathmann in den Ruhestand verabschiedet worden. Schulleitung und Personalrat bedankten sich in einer Feierstunde bei Kathmann für ihr Engagement zum Wohle der Kinder und Familien, wie auch für ihren vielfältigen Einsatz als Kontaktlehrerin für Studierende und Anwärter. Kathmann habe die Inklusion lange realisiert, bevor diese im Schulgesetz verankert worden sei, hieß es. Damit unterstützte sie viele Schüler auf ihrem Lebensweg getreu dem Motto Albert Schweitzers „Traue dich bemerkenswert zu sein!“

Für Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese (CDU) war es eindeutig: „Wir lassen Sie sehr ungern gehen“, kommentierte er die Verabschiedung von Margret Siemer. Diese war fast 42 Jahre als Raumpflegerin bei der Stadt Cloppenburg beschäftigt. In einer kleinen Feierstunde im Rathaus wurde sie von Wiese, ihrem Fachbereich, dem Personalrat und dem kommissarischen Leiter der Oberschule Pingel Anton, Johannes Bockhorst, gewürdigt. Siemer wurde 1953 in Dortmund geboren. Von 1959 bis 1969 besuchte sie zunächst die Volks- und dann die Handelsschule in Werl (Westfalen). Siemers beruflicher Werdegang begann mit der Beschäftigung als Großhandelskauffrau bis 1970 in Werl. Seit 1975 bei der Stadt Cloppenburg, wurde sie sowohl im Rathaus als auch in der Oberschule Pingel Anton eingesetzt.

Nach dem erfolgreichen Bestehen der Probezeit ist André Braun zum ständigen Vertreter von Schulleiterin Annette Ovelgönne-Jansen am Clemens-August-Gymnasium (CAG) in Cloppenburg befördert worden. Über diese Funktion hinaus betreut Braun nach wie vor den Vertretungsplan der Schule. Ovelgönne-Jansen überreichte ihm eine Urkunde und dankte ihm für seinen Einsatz. Zudem wünschte sie Braun weiterhin viel Freude an seiner Arbeit.

Im Anschluss verabschiedete die Schulgemeinschaft eine langjährige Kollegin. Charlotte Hof, geboren am 17. Oktober 1955, nahm ihre Tätigkeit am CAG im August 1982 auf und unterrichtete die Fächer Englisch und Französisch. Ihr Einsatz beschränkte sich aber nicht nur auf das CAG. Nach einer sechsjährigen Teilabordnung an die Orientierungsstufe Cappelner Damm ging Hof 1993 für ein Jahr nach Amerika. Anschließend übernahm sie die Leitung der Fachschaft Englisch. 2000 erfolgte die Ernennung zur Oberstudienrätin. Zudem leitete Hof über viele Jahre mit einem Kollegen die Theater-Arbeitsgemeinschaft (AG) und bot zudem die AGs „Kalligraphie“ und „Erlernen von Entspannungstechniken“ an.

Ebenfalls Abschied nahm das CAG von Benno Meyer, der als Hausmeister über viele Jahre das Gebäude, die Technik und die Grünanlagen betreut hat. Da Meyers Wirkungskreis die Schule war, kamen Vertreter des Landkreises Cloppenburg zur Feier in das CAG und überreichten ihm die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand. Nach etlichen Jahren an der Jugendherberge Petersfeld kam Meyer 1989 an das CAG. Er hatte immer ein offenes Ohr für die Wünsche oder Probleme der Kollegen und schuf Abhilfe, wenn beispielsweise wieder einmal ein Fenster klemmte. Aber Meyer hatte auch ein Herz für die Schüler.

Beiden Neu-Ruheständlern dankte Ovelgönne-Jansen im Namen des Gymnasiums für ihren Einsatz zum Wohl der Schule und wünschte ihnen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

Sieben Tage Sonne pur und hervorragende Schneeverhältnisse schufen beste Voraussetzungen für den Schulskikursus der Liebfrauenschule Cloppenburg. Die Reise führte vom 21. bis 29. Januar erneut ins Zillertal. Dort erlernten 31 Schüler im Skigebiet Hochfügen/Hochzillertal unter Leitung der Sportlehrer Jan Gaebel, Dirk Oevermann und Stephan Suttrup sowie der Skilehrerin Lena Oevermann die Grundfertigkeiten des alpinen Skilaufs.

Allen Grund zur Freude haben 30 Auszubildende der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) des Jahrgangs 2014, unter ihnen Ines Eulering, Max Kreßmann und Daniel Windt (alle Regionaldirektion Cloppenburg) sowie Eike Awick und Corvin Linke (beide Regionaldirektion Friesoythe). Sie schlossen die Prüfung zum Bankkaufmann erfolgreich ab. LzO-Regionaldirektor Roland Otten freute sich über den Erfolg: „Wir sind sehr stolz, dass alle unsere Auszubildenden bestanden und gute Ergebnisse erzielt haben.“

Über die Flüchtlingsbeschulung mit Blick auf die deutsche Sprache hat sich Helen Fürniß vom Niedersächsischen Landesamt für schulische Qualitätsentwicklung an der BBS Technik in Cloppenburg überzeugt. Seit November 2016 ist die Schule als Standort für den Erwerb des Deutschen Sprachdiploms (DSD) zertifiziert. Dabei handelt es sich um eine Sprachprüfung deutsch für Jugendliche ab 14 Jahren auf Niveaustufe B 1 des Gemeinsamen Europäischer Referenzrahmens für Sprachen.

Die Fachlehrerinnen der BBS Technik, Inga Puzicha und Jacqueline Mählmeyer, erwarben in einer vier Module umfassenden Fortbildungsreihe in Achim und Hannover die Befähigung, die Prüfung abzunehmen.

In der Arbeitsgemeinschaft „DSD PRO AG“ der BBS Technik wiederholen die Teilnehmer vier Stunden wöchentlich Grammatik, üben das Hör- beziehungsweise Leseverstehen und schulen somit auch die schriftliche und mündliche Kommunikation. Am Ende der Qualifizierung, im Mai diesen Jahres, steht die Prüfungsphase zum Erwerb des Sprachdiploms an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.