Eine durchweg positive Bilanz in Sachen Aus- und Fortbildung ist jüngst während der Dienstbesprechung der Kreisausbilder des Landkreises in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Cloppenburg gezogen worden. Insgesamt wurden 12 256 Stunden in die Ausbildung investiert. „30 Kreisausbilder geben ihr Bestes, um die Kompetenzen der Kreisausbildung an alle Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer weiterzugeben“, betonte Kreisausbildungsleiter Stefan Abshof (Feuerwehr Cloppenburg).

Insgesamt wurden 1072 Lehrgangsplätze (937 im Jahre 2014) angeboten, die auf 54 Aus- und Fortbildungen verteilt wurden. Als neuen Kreisausbilder konnte Abshof Dennis Götting (FF Molbergen) vorstellen. Götting verstärkt den Fachbereich der Maschinistenausbildung.

Eine große Ehrung übernahm Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns. Er überreichte die Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Bronze an Sven Erber. Oltmanns bedankte sich für die herausragende Arbeit, die er als Ausbilder geleistet habe.

Verabschiedet wurden aus den Reihen der Kreisausbilder Sven Erber (Feuerwehr Essen) und Wolfgang Fennen (Feuerwehr Scharrel), die aus beruflichen Gründen ihre Ämter abgaben. Für langjährige Mitarbeit in der Kreisausbildung überreichte Oltmanns noch Rolf Neumeister (Feuerwehr Garrel) und Robert Deters (Feuerwehr Markhausen) jeweils einen Präsentkorb.

Der Umgang mit Demenzerkrankten ist Thema einer Fortbildung gewesen, an der ehrenamtliche Seniorenbegleiter jetzt teilnahmen. Wie es gelingen kann, in die Welt des desorientierten Menschen hineinzuschlüpfen, das zeigte die zertifizierte Validationstrainerin Cecilia Feldkamp den Teilnehmenden. „Mit etwas Geduld, Einfühlungsvermögen und Einübung einer neuen Haltung dem Demenzerkrankten gegenüber, kann man eine positivere Grundstimmung beim desorientierten Menschen erreichen“, ermutigte die Expertin.

Weitere Informationen zu den nächsten Kursen erhalten Interessierte bei Elisabeth Hermes und Ursula Einhaus vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Cloppenburg unter t 0 44 71/ 91 08 71.

Die Feuerwehrfrauen im Landkreises Cloppenburg haben sich in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Cloppenburg getroffen, um darüber zu beraten, wie mehr Frauen für das Ehrenamt gewonnen werden können. Derzeit gibt es in 21 Feuerwehren im Landkreis nur elf, die Frauen in ihren Reihen haben.

Eingeladen hatte Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns. Sein Ziel war es, eine Kreisfrauensprecherin zu finden. Diese soll unter anderem die Feuerwehrfrauen bei Problemen in den einzelnen Wehren unterstützen.

Drei Teilnehmerinnen erklärten sich bereit, das Amt zu übernehmen. Sie werden zeitnah auch auf Landesebene an Versammlungen teilnehmen und die dort gewonnen Informationen an die Feuerwehrfrauen im Landkreis weiterleiten.