• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Ausflug und Bläser

04.09.2019

Ein besonders intensives Wochenende hat der Frauenchor „Cäcilia“ aus Sedelsberg kürzlich in Münster verbracht. „Eine Mischung aus Urlaub und harter Arbeit“ hatte Chorleiter Christoph Tiemann im Vorfeld versprochen. Und so war es dann auch: Über das ganze Wochenende verteilt wurde in intensiven Probenphasen an Aussprache, Tönen, Klang und Auftritt gefeilt und auch das eine oder andere neue Lied wurde einstudiert.

Natürlich gab es auch ausreichend Pausen, in denen sich die Sängerinnen besonders darüber freuten, dass alles fertig auf dem Tisch stand und auf den Chor wartete. „Nicht mal abwaschen brauchen wir“, brachte es eine Teilnehmerin auf den Punkt.

Die Gruppe war im Liudgerhaus untergebracht, das mitten in der Altstadt gelegen ist, sodass auch ein wenig Zeit für einen kleinen Stadtbummel eingeplant war. Am Samstagabend hieß es dann „Vorhang auf“, als im Freiluftkino auf dem Schlossplatz der Film „Yesterday“, der von den Beatles handelt, auf einer riesigen Leinwand gezeigt wurde.

Ein weiterer Höhepunkt war die Stadtführung „dör dei Stadt up Platt“, bei der der rüstige 81-jährige Stadtführer im Gewand des „Kiepenkerl“ allerhand zu berichten hatte. Nur „Kiepe und Hölzschken“ hatte er aufgrund der Hitze zu Hause gelassen.

Ebenso achtete er darauf, möglichst im Schatten zu bleiben. Und auch wenn sich das Münsteraner Platt durchaus ein wenig vom Südoldenburgischen unterscheidet, hatten alle sehr viel Spaß an dieser unterhaltsamen Führung, die neben Dom, Rathaus, Lambertikirche, „Wilsbergs Antiquariat“ (das in Wirklichkeit Antiquariat Solder heißt), dem Kiepenkerl-Denkmal und dem Theater auch das ein oder andere Dönken bereithielt.

Rundum zufrieden setzten sich die Sängerinnen dann am Sonntagnachmittag wieder in den Zug, der sie mit einer kleinen Verspätung von 15 Minuten zunächst nach Papenburg brachte, von wo aus es dann in Fahrgemeinschaften wieder in die Heimat ging. Das Fazit des Wochenendes war jedenfalls eindeutig: „Wir kommen wieder!“

Der „Grüne Abend“ der Jägerschaft Ramsloh im Revier Jagdbezirk IV Hollenermoor ist mit 60 Teilnehmern wieder sehr gut besucht gewesen. Bei sommerlichem Wetter trafen sich Revierinhaber, Jäger, Jungjäger, Hegeringmitglieder, Freunde der Jagd und Jagdgenossenschaftsvorstände. Musikalische Vorträge gab es von der Jagdhornbläsergruppe des Hegerings.

Bläser Ludger Dannebaum überraschte die Gruppe mit einem von ihm umgebauten Bollerwagen, an dem die Jagdhorntaschen aufgehängt werden können. Zunächst trafen sich alle bei der Reithalle zum kleinen Umtrunk, bei dem auch Theo Fugel und Dirk Siemer dabei waren. Die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Saterland trugen durch ihre Hilfe zum guten Gelingen der Veranstaltung bei. Mitpächter Hubert Biemann begrüßte die Gäste. Er war zuvor von Hugo Kremer aus Ankum gebeten worden, für ihn die Ansprache zu halten. Der bald 87-Jährige ist seit 1979 Mitglied des Hegerings, erwarb 1965 den Jagdschein und ist seit 40 Jahren in der Jagd Hollenermoor aktiv.

Nach dem Gang durch das Revier warb der musikalische Leiter Edmund Eilers dafür, sich der Jagdhornbläsergruppe anzuschließen. Wer Interesse habe, könne sich bei ihm melden. Nach dem Reviergang erfolgte beim Reit- und Fahrverein ein gemütlicher, stimmungsvoller Abschluss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.