• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Hospiz Wanderlicht In Cloppenburg: „Sich einfach gut aufgehoben fühlen“

19.03.2019

Cloppenburg Egal, ob Zimmer, Küche, Außenanlagen oder der Eingangs- und Gemeinschaftsbereich mit Kamin: Dr. Aloys Klaus, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hospizes Wanderlicht und Vorstand des Bauherrn Kleebaum-Stiftung, blickt sich an diesem Montag überall zufrieden um. Und das kann er auch, denn die neue Einrichtung an der Resthauser Straße 8 strahlt eine warme, angenehme und wohltuende Atmosphäre aus. Das dürfte den Gästen, die ab dem 1. April kommen, auf ihrem schwierigen Weg ein wenig helfen.

Zurzeit verfügt das Wanderlicht über 18 Vollzeitstellen, die auf 26 Personen verteilt sind: Acht Gäste können so aufgenommen werden. Mittelfristig angepeilt sind zehn, Kapazitäten gibt es sogar für zwölf. „Wir haben bereits jede Menge Anfragen“, berichtet Klaus. Er rechnet mit 150 Frauen und Männern jeden Alters, die pro Jahr im Wanderlicht zu Gast sind. In der Praxis – so schätzt Klaus – würden 80 bis 85 Prozent der tatsächlichen Kosten von den Krankenkassen übernommen, deshalb benötige das Hospiz jährlich Spenden von 150 000 bis 200 000 Euro.

Licht spielte bei der Gestaltung eine wichtige Rolle. Für mehr Orientierung im Haus in Holzrahmenbauweise planten die Architektinnen Andrea Geister-Herbolzheimer (Oldenburg) und Andrea Niedenhof (Vrees) großzügige Oberlichter ein. Die Gestaltung der zehn Gästezimmer wird dominiert durch Farben aus der Natur und lebendige, warme Materialien wie Holz. Indirekte Lichtquellen sorgen für ein positives, gemütliches Raumempfinden. „Im Wanderlicht sollen sich unsere Gäste sicher, geborgen und einfach gut aufgehoben fühlen“, sagt Klaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jedes Zimmer hat eine eigene Terrasse und Zugang zum Garten sowie genügend Platz, um eine Übernachtungsmöglichkeit für Angehörige und Freunde zu bieten. Das Haus verfügt auch über ein Familienzimmer, wo Familien in besonderen Situationen unter sich sein können und einen geschützten Raum für sich finden. Das kleine Apartment mit eigener Küche und einem zusätzlichen Wohn-/Schlafbereich lässt Raum für Normalität, Familienleben, Gewohnheiten und individuelle Rituale.

Möglichkeiten für das namensstiftende Wandern bietet der Garten vom Wanderlicht. Hier ist ein Ort mit vielen Begegnungs- und Rückzugsmöglichkeiten entstanden. An einem Wasserlauf steht das Kunstwerk „Lebensbaum“, das der Cloppenburger Dr. Robert Berges sen. und dessen Freunde vom Lions-Club bei dem niederländischen Künstler Herbert Nouwens in Auftrag gegeben haben. Zudem gibt es im Garten Sinneslichtungen, die die sensitiven Reize stimulieren sollen und zum Genießen mit allen Sinnen einladen.

Stichwort Kunst: Im Gemeinschaftsbereich steht eine rund 800 Kilogramm schwere Stele des Cloppenburger Künstlers Bernhard Köster. Hier soll immer dann eine Kerze brennen, wenn ein Gast des Hauses verstorben ist.

Die Gesamtkosten für das Projekt Wanderlicht in Höhe von etwas über fünf Millionen Euro werden von der Kleebaum Stiftung, der Hospizstiftung, der Deutschen Fernsehlotterie, der NDR-Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“, großzügigen Spenden sowie aus Zustiftungen der Stadt und des Landkreises Cloppenburg getragen. Sie stellten zusammen die finanziellen Mittel für den Erwerb des Grundstücks, für den Bau des 1200 qm großen Gebäudes, die Gartenanlage, sowie die Inneneinrichtung und Ausstattung.

Die offizielle Schlüsselübergabe der Kleebaum-Stiftung an Wanderlicht ist am morgigen Mittwoch, 20. März, mit geladenen Unterstützern des Hospizes. Am 23. und 24. März öffnet Wanderlicht jeweils von 10 bis 16 Uhr seine Türen für die Öffentlichkeit. Besucher können Parkmöglichkeiten an der Bürgermeister-Heukamp-Straße und am Marktplatz beim Kreishaus nutzen. Das Krankenhaus öffnet an beiden Tagen seinen angrenzenden Mitarbeiterparkplatz, Kaufland am Sonntag seine Parkgarage.


     www.wanderlicht-hospiz.de 
Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.