• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz
+++ Eilmeldung +++

Folge Der Gorch-Fock-Krise
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz

NWZonline.de Region Cloppenburg

Erfolg für Gymnasiast

06.03.2015

Zur turnusgemäßen Versammlung hatte der Stadtverband Cloppenburg der Senioren-Union seine Mitglieder in das Hotel Schlömer eingeladen. Zum Thema „Krisen in der Welt – Flüchtlinge bei uns“ referierte Elisabeth Vodde-Börgerding, Beauftragte des Caritas-Sozialwerkes für Flüchtlingsfragen, Asylverfahren und Integration.

Zu Beginn ihres Vortrags wies Vodde-Börgerding darauf hin, dass sich weltweit 51,2 Millionen Menschen (Stand Juni 2014) auf der Flucht befinden. In der Regel müssten Flüchtlinge ihre Heimat schnell verlassen und dabei ihr bisheriges Leben, ihre Angehörigen und ihren Besitz zurücklassen. Die Einreise nach Europa bzw. Deutschland sei auf legalem Wege faktisch sehr schwierig. Sogenannte Schleuser lockten mit falschen Versprechungen und nähmen ihnen die letzte Habe ab. Oftmals wissen die Flüchtlinge nichts von den bevorstehenden Gefahren und in welchem Land sie ankommen.

Die Referentin erläuterte die unterschiedlichen Gruppen der zurzeit in Deutschland lebenden Asylsuchenden und die Chancen ihrer Anerkennung oder Duldung. „Sowohl den bei uns lebenden anerkannten oder geduldeten oder den auf ihre Abschiebung wartenden Menschen sollten wir aber in christlicher Verantwortung freundlich begegnen und ihnen nach besten Kräften helfen.“ Ehrenamtliche würden als Integrationslotsen beim Gang durch die Behörden sowie als sogenannte Familienpaten gesucht. Auch mit Kleidung und privaten Sprachkursen könne geholfen werden.

Wie das Clemens-August-Gymnasium jetzt bekannt gab, konnte Felix Lukassen aus dem 12. Jahrgang beim Wettbewerb „Jugend forscht“ im Fachgebiet Biologie den ersten Platz belegen. Auf dem Regionalwettbewerb in Lingen präsentierte er seine Forschungen an Orchideen unter dem Titel: „Experimentelle Untersuchungen zum Einsatz verschiedener Phytohormone bei Phalaenopsis“. Der Schüler ist damit zum Landeswettbewerb bei „Jugend forscht“ zugelassen und vertritt ab dem 16. März die Region in der Aula der Technischen Universität Clausthal.

Felix kultiviert schon seit drei Jahren zuhause tropische Orchideen, unter anderem viele Arten der als Falterorchidee oder Malaienblume bekannten und beliebten Zierpflanze Phalaenopsis. Neben der Kreuzung und Züchtung entwickelte sich auch ein wissenschaftliches Interesse an den exotischen Pflanzen. Felix führte dabei verschiedene Experimente mit Phytohormonen durch, die als Botenstoffe Wachstum und Entwicklung der Pflanzen steuern. Die Ergebnisse dieser Versuche wurden nun in einer wissenschaftlichen Arbeit für den Wettbewerb zusammengefasst und ausgewertet.

Um weitere Schüler für die Teilnahme an dem wichtigen Wettbewerb im Bereich Naturwissenschaften zu motivieren, fand in diesem Jahr eine Fahrt zu den Regionalausscheidungen in Lingen statt. Unter der Leitung von Henrike Mandrella, die auch Felix Lukassen beim Wettbewerb betreute, wird am CAG eine Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von „Jugend-forscht“-Teilnahmen eingerichtet. In ihr werden die Teilnehmer an wissenschaftliches Experimentieren und Arbeiten herangeführt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.