• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Fagottisten im Breisgau

26.06.2015

In viereinhalb Monaten und 160 Unterrichtsstunden sind 30 Frauen und Männer beim Bildungswerk Cloppenburg zu Betreuungshelfern ausgebildet worden. Überrannt von den Anmeldezahlen zu Anfang des Jahres musste ein zweiter Kurs innerhalb kurzer Zeit geplant werden, um alle Interessierten aufzunehmen.

Erfolgreich bestanden haben – Gruppe I: Marcelle König, Cloppenburg; Klaus Robbenmenke, Löningen; Helga Högemann, Cloppenburg; Marion Asmann, Cloppenburg; Jana Jamko, Löningen; Edyta Czerkies, Löningen; Tatjana Der, Cloppenburg; Amparo Kröger, Cloppenburg; Gabriele Duwenig, Cloppenburg; Natalia Moranh, Cloppenburg; Patrick Krüger, Quakenbrück; Torsten Hermenau, Badbergen-Vehs; Lilli Borodin, Nikolausdorf; Claudia Westerburg, Garrel; Renuka Logeswaran, Bakum; Hildegard Heidkamp, Cloppenburg; Zanna Schrandt, Markhausen

Gruppe II: Petra Schumacher, Garrel; Anna Lübbe, Sevelten; Yvonne Framme, Werlte; Gabriele Feimann, Werlte; Claudia Hirsch, Cloppenburg; Heike Thobe, Höltinghausen; Rimma Bartolomei, Lastrup; Maria Stukenborg, Sevelten; Ljudmila Denk, Cappeln; Birgit Kück, Cloppenburg; Thomas Meyer, Quakenbrück; Brigitte Schumacher, Garrel; Birgit Kück, Cloppenburg

In diesem Schuljahr haben 61 Schüler der BBS am Museumsdorf Cloppenburg erfolgreich an den schriftlichen und mündlichen Prüfungen des KMK Fremdsprachenzertifikats Englisch teilgenommen. Für ihre Bereitschaft, sich im Fach Englisch in einem berufsspezifischen Schwerpunkt prüfen zu lassen, wurden sie in einem feierlichen Rahmen im Schulgarten mit der Aushändigung ihres Zertifikats belohnt.

Maria-Christina Weber glänzte an der BBS am Museumsdorf bei der Prüfung zum KMK-Zertifikat Englisch mit 122 von insgesamt 130 möglichen Punkten. Als zweitbeste wurde Vildan Acil (119,5 Punkte) ausgezeichnet und als drittbeste des Jahrgangs Julian Geibels Leistung (118,5 Punkte) prämiert. Katharina Hüls, Kristin Lübbe und Dennis Meinerling konnten sich über einen Geldpreis freuen, der jedes Jahr vom Förderverein ausgelobt wird.

Alle 61 Teilnehmer haben das Fremdsprachenzertifikat ohne zusätzlichen Unterricht erfolgreich absolviert. Die Organisatoren dieser Prüfung, Anke Autzen, Nicole Lübbehusen und Dietmar de Vries, setzen voraus, dass der reguläre Englischunterricht in den jeweiligen Berufsbereichen umfangreich auf die Prüfungen vorbereitet. Das Prüfungsergebnis bestätigte nun wieder diese Annahme, denn alle Teilnehmer bestanden die Prüfung.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA in der SPD) in der Gaststätte „Treffpunkt“ in Cloppenburg standen Wahlen und ein Vortrag der Arbeitsgemeinschaft „Menschenwürde in der Arbeitswelt“ (MidA). Der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Detlef Kolde wurde als Versammlungsleiter bestimmt. Andreas Wille aus Essen wurde als AfA-Vorsitzender und der Molberger Frank Rosiejka als Stellvertreter wiedergewählt. Die Versammlung wählte zudem Hüseyin Basgürboga, Dennis Riethmüller, Renate Biermann, Franz-Josef Wilken, Lothar Gerbrecht, Mechthild Schwarte-Kock, Guido Röding und Simon Schneiders als Beisitzer in den AfA-Vorstand. Weiter wurden Röding und Rosiejka als Delegierte für die AfA-Bezirkskonferenz gewählt. Audra Brinkhus-Saltys aus Bakum berichtete als MidA-Vorsitzende über deren Tätigkeiten und zeigte sich sehr dankbar,dass auch die AfA eine feste Größe in der MidA sei. In den vergangenen zwei Jahren wurden 700 Beratungen vorwiegend für ausländische Arbeitskräfte durchgeführt.

Schüler der Kreismusikschule Cloppenburg sowie der Musik- und Kunstschule Osnabrück haben gemeinsam mit ihren Lehrenden Sabine Schnieder und Prof. Bernhard Wesenick eine Reise nach Staufen im Breisgau unternommen, um als norddeutsche Vertreter am Workshop „Die Fagotte sind los 2015“ teilzunehmen. Rund 300 Fagottisten aus ganz Deutschland treffen sich einmal im Jahr, um gemeinsam zu musizieren und Freundschaften zu pflegen.

Sehnsucht nach Wien haben Dr. Ulrike Kehrer und Dr. Martin Feltes von der Katholischen Akademie Stapelfeld. Mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt, atmet die moderne Donau-Metropole bis heute den Geist Mozarts und Beethovens, Klimts und Hundertwassers. Vom 6. bis 9. Juli können Kulturinteressierte mit den Akademiedozenten in das Österreich früherer Zeiten eintauchen und das heutige Flair der Stadt der Kaffeehäuser und Heurigen, Ballsäle und Fiaker in Stapelfeld aufleben lassen. Zu den Programmhighlights gehört ein Opernbesuch im Oldenburgischen Staatstheater. Weitere Informationen zum Seminar unter Telefon 0 44 71/ 188-11 28.

Eine zweitägige Chorfahrt hat den Cloppenburger Chor Gospeltrain nach Hamburg geführt. Dort war man zu Gast beim Gospelchor „Crossroads“ der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Hamburg-Eimsbüttel. Unter der Leitung der beiden Kantoren Constanze Kowalski und Jürgen Löbbecke wurde schon am ersten Abend intensiv gemeinsam geprobt. Beim Konzert am nächsten Tag gaben beide Chöre neben eigenen auch einige gemeinsame Lieder zum Besten. Den Zuhörern in der gut gefüllten Apostelkirche wurde ein abwechslungsreiches fast zweistündiges Programm mit Gospels und Spirituals geboten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.