50 Jahre nach ihrer Schulentlassung aus der damaligen Mittelpunktschule in Gehlenberg trafen sich jetzt die ehemaligen Schülerinnen und Schüler zu einer gemeinsamen Feier in Gehlenberg wieder. Maria Thien, Margret Engling, Gesina Preut und Wolfgang Thesing hatten das Treffen vorbereitet und dazu eingeladen. Nach ihrer achtjährigen Schulzeit in den drei Volksschulen in Gehlenberg, Neuvrees und Hilkenbrook hatten sie das neunte Schuljahr zusammen in Gehlenberg verbracht, da an den anderen Schulen nach Einführung der neunjährigen Schulpflicht kein neunter Jahrgang eingerichtet wurde.

Die nahezu vollzählig angereisten Teilnehmer trafen sich auf dem Schulhof in Gehlenberg und konnten dort auch ihren letzten Klassenlehrer Heinrich Wesseln begrüßen. Der ehemalige Schulleiter Wilhelm Funke berichtete anschließend über die Entwicklung der Schule in den vergangenen Jahrzehnten und führte die Teilnehmer durch das Schulgebäude. Manches erkannten die Ehemaligen wieder, waren aber auch sehr beeindruckt von den zahlreichen Veränderungen im schulischen Bereich. Nächste Station war der Mühlenberg mit dem dortigen Kulturzentrum. Nach einer gemeinsamen Kaffeetafel führte der Vorsitzende des Heimatvereins, Wilhelm Olliges, die Gruppe durch die verschiedenen Gebäude und Sammlungen und erläuterte den Werdegang der Umgestaltung des Mühlenbergs und die geschichtlichen Hintergründe der Ortsgründung und des Mühlenbaus. Nach einem Gang durch den Ort fanden sich die Gäste dann im Gasthof Reiners ein, um in Ruhe Erinnerungen aus der gemeinsamen Zeit auszutauschen.

Die Prüfung in dem Kursus „Fachkraft Lohn und Gehalt – Modul Arbeitsrecht“ bestanden Christiane Bengs (Kampe), Ellen Brinkmann (Petersdorf), Katja Brüll (Sedelsberg), Petra Scazzari (Barßel), Denise Tangemann (Petersdorf), Dörte Weßels (Strücklingen) und Grit Willenbrink (Kampe). In einer Feierstunde gratulierte Ulla Lindemann vom Bildungswerk den Teilnehmerinnen und konnte gleichzeitig Christiane Bengs und Ellen Brinkmann nach Bestehen des letzten Moduls die Zeugnisse zur Fachkraft Personal- und Rechnungswesen und Denise Tangemann und Grit Willenbrink die Zeugnisse zur Fachkraft Personalabrechnung überreichen.

„Gut Schuss” hieß es nach der Abendmesse der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) St. Vitus Altenoythe. Zahlreiche Frauen aus der Gemeinde besuchten den Schießstand in der Schützenhalle Altenoythe. So konnte unter Begleitung und Unterstützung von Ruth Luttmann, Erna Drees, Elfriede Schnarhelt und Matthias Lammers das Schießen mit dem Luftgewehr ausprobiert werden. Als erfolgreichste Schützinnen konnten nach einigen Durchgängen Veronika Fründt, Marlies Willer und Carina Schrand mit einem Präsent beglückwünscht werden. Allen Teilnehmerinnen gefiel dieser etwas andere Abend sehr gut.