• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Fünfmal Spaß

02.08.2018

In diesem Jahr organisierte der Frauenchor Sedelsberg im Rahmen der Ferienpassaktion bereits die vierte Auflage der musikalischen Schlafparty im Canisiushaus. Unter dem Thema „Schau genau – hör genau: Schlafparty der Detektive“ wurde natürlich zunächst gesungen und mit passenden Spielen wurden die Sinne geschärft. Dann konnten die 16 Kinder im Grundschulalter auf verschiedene Arten Geheimschriften erstellen oder auf „Verbrecherjagd“ gehen – bei strahlendem Sonnenschein natürlich bewaffnet mit Wasserpistolen und reichlich Wasserbomben.

Ein besonderer Höhepunkt war dann der Besuch von Polizeioberkommissar Gerd Binder von der Polizeistation Friesoythe, der den Kindern eindrucksvoll von der Arbeit der „richtigen“ Ermittler berichtete und von den Teilnehmern mit Fragen gelöchert wurde. Auch wurden Fingerabdrücke genommen und die Handschellen anprobiert. Und auch das Ausprobieren von Blaulicht und Martinshorn ließen sich die Kinder natürlich nicht nehmen.

Am Abend ging es dann auf zur großen Schatzsuche, bei der die kleinen Detektive im Ort diverse Rätsel lösen mussten, um an die Teile der Schatzkarte und schließlich das Versteck des kalten Schatzes zu kommen. Nach dem passenden Film „Emil und die Detektive“ wurden dann nach Mitternacht die Schlafquartiere bezogen. Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wurden die Kinder von den Eltern wieder abgeholt.

Chorleiter Christoph Tiemann dankte den Chorsängerinnen für ihren vielfältigen Einsatz in der Vorbereitung, bei der Übernachtung selbst und auch in den Küchenteams.

Kürzlich haben sich im Rahmen des Strücklinger Ferienpasses einige Kinder getroffen, um die Strücklinger Kirche zu erkunden. Küster Georg Wallschlag empfing sie, um zusammen mit ihnen erst einmal den Orgelboden unter die Lupe zu nehmen. Dort wurde ihnen die Orgel vorgestellt und sie durften Tasten drücken, um ihr einige Töne zu entlocken. Dann ging es weiter hoch aufs Gewölbe zu den Kirchenglocken und einem atemberaubenden Panoramablick. Die Kinder entdeckten sogar durch die Fenster, wo sie wohnen und wo ihre Freunde zu Hause sind.

Dann ging es wieder nach unten, um den Hochaltar unter die Lupe zu nehmen. Dieser ist schon über 100 Jahre alt. Darüber findet man in den bleiverglasten Fenstern die Verkündigung Jesu. An beiden Seiten der Kirche ist der Kreuzweg Jesu zu sehen, ebenso wie zwölf Kerzen, jeweils sechs zu einer Seite. Dass es sich hierbei um die Apostelkerzen handelt, fanden die Kinder selbst heraus.

An beiden Seiten der Säulen entdeckten sie zwei Skulpturen: den heiligen Antonius von Padua und den heiligen Georg, den Namenspatron der Kirche. Daneben steht der Taufbrunnen, in dem die meisten der Kinder getauft worden sind. Auf der linken Seitenaltarseite befindet sich die heilige Muttergottes, wo fast immer kleine Bittkerzen brennen. Wenn man sich dann umdreht, sieht man über den Ausgangstüren ein großes Bleiglasfenster. Darin wird die Legende des Namenspatrons der Strücklinger Kirche geschildert. Dargestellt ist der Drachenkampf des Heiligen Georg, der am 23. April seinen Namenstag feiert. Die Kinder konnten viel über die Kirche lernen und entdecken. Dass ihre Kirche so interessant ist, haben viele im Vorfeld gar nicht geglaubt.

Eine weitere Ferienpassaktion in Strücklingen hieß „Kochen kleiner Köstlichkeiten“. Dabei durften die Kinder für zwei Stunden ihrer Kreativität beim Kochen kleiner Köstlichkeiten freien Lauf lassen. Es wurden allerhand tolle Sachen zubereitet wie ein kunterbunter Nudelsalat, ein Erdbeer-Milchshake oder auch bunte Kekswürfel.

Mit den Jägern ins Revier hieß es jetzt in Ramsloh für die Kinder der Ferienpassaktion. Getroffen wurde sich bei der Gärtnerei Janssen. Weiter ging es dann über die Brandstraße in Ramsloh und von dort aus zusammen mit vier Jägern ins Moor. Dort wurde den Kindern vieles über Torf und Moor erzählt. Des Weiteren schauten sie sich einen großen Teich an. Auch hier wurde ihnen etwas über Pflanzen und das Gewässer erklärt.

Zu sehen waren auch Rehe, Hasen und Fasane. Zum Frühstück ging es dann zum Gelände des Torfwerkes Moorkultur Koch zur Moorgutsstraße. Danach drehte sich alles rund um das Thema Nistkästen. Die Kinder konnten ihre eigenen Vogelhäuschen anfertigen, was ihnen sichtlich viel Spaß bereitete.

Die Ortsgruppe Sedelsberg im Fischereiverein für den Bezirk der Friesoyther Wasseracht hatte zum Angeln im Rahmen der Ferienpassaktion in Sedelsberg aufgerufen. 26 Kinder waren gekommen – größtenteils in Begleitung der Eltern. Und das sehr zur Freude der Profis von der Ortsgruppe, die mit Angeln und Ausrüstung aushalfen, wenn die Kinder keine Ausrüstung dabei hatten. Natürlich standen sie auch mit Rat und Tat zur Seite.

Bei sommerlichen Temperaturen begannen die Jungangler um 13 Uhr am Maiglöckchensee in Scharrel mit dem Angeln. Dabei zeigten sie viel Elan und wurden auch nicht enttäuscht. Die große Mehrheit hatte einen guten Fang zu verzeichnen. Dabei belegten Finn Lüchtenborg mit 1650 Gramm Fisch, Mia Bischof mit 970 Gramm und Jonas Saß mit 960 Gramm die ersten drei Plätze.

Nachdem der Fang registriert und verwogen war, konnten Kinder und Eltern sich mit Bratwürsten, die Jugendwart Hermann Klöver gegrillt hatte, stärken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.