• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Geldgeschenk und Fleisch

21.12.2017

Die Raiffeisenbank Strücklingen-Idafehn hat elf Vereine und Institutionen aus ihrem Einzugsgebiet mit insgesamt 12 828,80 Euro beschenkt. Das Geld kommt aus den Zweckerträgen (Reinerträge) des Gewinnsparens. Vorstandsmitglied Bernd Andrees übergab das Geld (symbolischen Scheck) bei einer Feierstunde in der Bank-Hauptstelle in Idafehn mit seinen beiden Vorstandskollegen Klaus Buschhardt und Stefan Nowak. „Im Jahr des 120-jährigen Bestehens hat die Bank den Spendenfokus insbesondere auf die Nachwuchsarbeit in den Feuerwehren gelegt. Uns liegt das Ehrenamt sehr am Herzen, denn ohne den freiwilligen Einsatz der Menschen sei vieles nicht möglich“, so Buschhardt.

Eine finanzielle Zuwendung von 1016,90 Euro erhielt die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius Rhauderfehn. „Damit wollen wir Weihnachtsgeschenke für bedürftige Familien packen“, so Diakon Ralf Denkler. Den gleichen Betrag bekam die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Idafehn-Strücklingen-Ramsloh. Pastor Florian Bortfeldt will das Geld für die Aktion „Rose“ verwenden, die sich für Menschen in schwierigen Situationen einsetzt. Jeweils 1000 Euro bekamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Rhaudermoor, Ostrhauderfehn, Ramsloh, Holterfehn und Langholt. Die Wehren wollen das Geld unter anderem ausgeben für Pkw-Anhänger, Atemschutzgeräte, Übungsjacken, und die Ausstattung des Geräteraums.

Mit 500 Euro wurde der Schifferverein Germania Rhauderfehn von der Bank bedacht. „Damit wollen wir das Schifferdenkmal sanieren“, so Vorsitzender Heinz Hanken. Nochmals 500 Euro gab es für den Freundeskreis „Stönpahl“. Für das Geld wollen wir für einen Laptop kaufen“, so Egon Tinnemann. Weitere 500 Euro gab es jeweils für den Gemischten Chor „Frohsinn“ Holterfehn und den Verein Deutscher Schäferhunde Ostrhauderfehn. „Wir schaffen Noten und Bücher an“, sagte die Vorsitzende des Gemischten Chors „Frohsinn“ Agnes Wilts, während die Freunde der Schäferhunde laut der Vorsitzenden Christel Balke Material für Rettungs- und Schutzhunde anschaffen möchte.

Über eine sehr gute Beteiligung mit 58 Schützendamen und Schützen beim Weihnachtsschießen des Schützenvereins Sedelsberg freute sich jüngst der 2. Vereinsvorsitzende Siegfried Seling, der zur Siegerehrung in der Schützenhalle in Sedelsberg den amtierenden Schützenkönig Eugen Plum mit Königin Maike Plum und dem Hofstaat, den amtierenden Schützenkaiser Hermann Memering mit Kaiserin Angelika Memering sowie den Präsidenten des Schützenvereins, Dr. Heinrich Norrenbrock, willkommen hieß.

27 tierische Preise vom Schwein gab es für die erfolgreichsten Schützen dieses Schießens. Mit fünf Schuss musste möglichst die Ringzahl von 27,9 erreicht werden, wobei keine Null geschossen werden durfte. Mit dem exakten Treffer von 27,9 Ringen landete Reinhold Fortwengel auf Platz eins und wurde damit Sieger des Weihnachtsschießens 2017. Er sahnte einen prachtvollen schweren Schinken ab. Platz zwei mit 27,8 Ringen und einer Abweichung von 0,1 ging an Katrin Ficken und Platz drei sicherte sich Mike Hinrichs mit 27,7 Ringen. Auf den weiteren Plätzen folgten Herbert Lüchtenborg, Anette Laing und Hermann Memering.

Neben dem Weihnachtsschießen hatte der Verein auch ein Schießen auf Schinken angesetzt. Hier galt es mit fünf Schuss möglichst die Ringzahl von 34,7 zu erreichen, ohne eine Null zu schießen. Mit exakt 34,7 Ringen gewann Frank Hawighorsts das Schinkenschießen vor Berrit Dötsch mit 34,6 Ringen.

Beim Hähnchen-Preisschießen musste die Ringzahl 17 geschossen werden. Hier gingen die Hähnchenpreise an Matthias Eihusen, Heinz Tobergte und Rainer Dumstorff.

Dank sagte Seling dem Thekenpersonal für die Bedienung, der Schießleitung Rainer Dumstorff und Heinz-Hermann Niehüser sowie den Spendern der Fleischpreise, Luger Osterwick, Dr. Heinrich Norrenbrock und Reinhard Dultmeyer.

Sehr erfreut zeigte sich Andreas Eberlei, 2. Vorsitzender des Schützenvereins „Hubertus“ Scharrel, über die große Beteiligung der Schützendamen und Schützen am diesjährigen Weihnachtspreisschießen. 35 Personen hatten teilgenommen, bei den Schießterminen herrschte eine tolle Stimmung und es gab schöne Gespräche. Zur Preisverleihung im Schießstand hieß er zahlreiche Teilnehmer, darunter auch König Ottmar Freymuth, willkommen. Auch die Ergebnisse des Weihnachtspreisschießens, so Eberlei, dürfen sich sehen lassen. Danke sagte er insbesondere dem Schießsportleiter Frank Westerhoff und seinen Helfern für die tolle Organisation und die Standaufsicht.

Die Gewinner des Weihnachtspreisschießens 2017 durften sich über ausgezeichnete Fleischpreise freuen. Mit 420 Punkten siegte Eduard Bork. Zweiter wurde mit 380 Punkten Joachim Oltmann vor Günther Fugel mit 370 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten Florian Vocks, Andreas Eberlei, Gerold Bruns, Stefan Huhsmann, Tim Hanekamp, Frank Westerhoff und Gerd Schröder.

Alle am Weihnachtspreisschießen beteiligten Schützen erhielten einen Fleischpreis. Erstmals gab es für die Schützen, die mehr als drei Sätze geschossen hatten, Sonderpreise, die in an Florian Vocks, Günther Teipen und Otto Göken gingen.

Nach der Preisverleihung gab es für alle Teilnehmer ein geselliges Beisammensein bis in die späten Abendstunden. Als nächster Termin für die „Hubertus-Schützen“ findet am Mittwoch, 27. Dezember, das Zugpokalvergleichsschießen der Schützenzüge auf dem Schießstand statt.

Unter dem Motto „Tierischer Advent“ hatte der Tierschutzverein Friesoythe und Umgebung am dritten Adventssonntag nachmittags ins Tierheim Sedelsberg eingeladen. Sechs Hunde und nahezu 60 Katzen warteten am Sonntag immer noch auf ein neues Zuhause.

Der „Tierische Advent“ lockte wieder einmal viele Besucher ins Tierheim. Viele Besucher brachten auch ihre Vierbeiner mit, die sie einst aus dem Tierheim geholt hatten. Die Besucher kamen nicht nur aus dem gesamten Landkreis Cloppenburg, sondern auch aus dem Ammerland, aber auch aus Ostfriesland und aus dem Emsland.

Das Tierheim Sedelsberg wird vor Weihnachten oder gerade zum Weihnachtsfest Tiere nur noch dann abgeben, wenn gewährleistet ist, dass die Tiere ein wirklich gutes neues Zuhause bekommen. Nicht abgegeben werden Tiere jetzt vor den Feiertagen, wenn eben noch schnell mal ein Tier für den Gabentisch gesucht wird. Zum „Tierischen Advent“ gab es dann auch Informationen rund um das Tierheim und um die Tiere.

Auch kleine Geschenke für den Gabentisch gab es für Herrchen, Frauchen und auch Leckerlies für den Hund oder die Katze zu erwerben. Zudem gab es einen Flohmarkt rund um das Tier. Im Mittelpunkt bei diesem „Tierischen Advent“ stand jedoch das gesellige, gemütliche Beisammensein bei Glühwein, Punsch, Kaffee und Gebäck sowie bei Kinderpunsch und heißen Waffeln.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.