• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Geldsegen und Helme

24.08.2018

Schon die Summe ist etwas besonderes. Insgesamt 1111 Euro spendete die Firma SL-Fliesen aus Eggershausen an den Friesoyther Verein „Jedem Kind eine Chance“ (Jekieicha). Den symbolischen Scheck übergab Geschäftsführer Stefan Lammers zusammen mit seiner Frau Anja am Donnerstag an Gaby Tepe und Aloys Lübbers von Jekieicha.

„In diesem Jahr haben wir unsere Firma erweitert. Bei der Einweihungsparty habe ich allen Gästen gesagt, bitte keine Geschenke mitzubringen. Ich wollte lieber Geld für den Verein sammeln“, so Lammers. Um auf die besondere Summe zu kommen, hat der Handwerker noch etwas „aufgestockt“. „Wir sind natürlich auf diese Spenden angewiesen. Gerade die Handwerker unterstützen uns in hohem Maße“, so Tepe.

Über zwei neue Fahrradhelme freuen sich die Drittklässler Leni (8) und Cassius (8) der Grundschule Hohefeld. Die Schule hatte an der diesjährigen Aktion „Schlaue Köpfe tragen Helm“ des Kreis-Elternrates des Landkreises Cloppenburg (bzw. des Stadtelternrates Cloppenburg) teilgenommen. „Wir sind von dieser Aktion überzeugt. Sie ist total gut bei den Schülern angekommen. Es ist ein super Konzept“, betonte am Donnerstagvormittag Katrin Hardenberg (Vorstand Schulelternrat) im Rahmen der Übergabe der Fahrradhelme an die Schüler in Hohefeld. Sie hatte sich federführend für die Teilnahme der Grundschule an der Aktion eingesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Projekt war vor drei Jahren durch den Kreis-Elternratsvorsitzenden des Landkreises Cloppenburg, Arwid Romey, ins Leben gerufen worden, nachdem ein Schüler tödlich verunglückt war. Mit der Präventionsaktion soll das Bewusstsein für Verkehrssicherheit gestärkt werden. In den ersten zwei Jahren war die Aktion auf Schulen im Stadtgebiet Cloppenburg beschränkt. In diesem Jahr wurde sie erstmals auf den ganzen Landkreis ausgeweitet. Schirmherrin der Aktion ist die CDU-Bundestagsabgeordnete Silvia Breher.

25 Grund- und Förderschulen nahmen an der Verlosung teil, die mehr als 350 Fahrradhelme umfasste und am Donnerstag vorgenommen wurde. Zwei Helme wurden an der Grundschule Hohefeld verlost (die Helmanzahl orientiert sich an der Schüleranzahl). Am Mittwoch waren die Loskarten an die 26 Grundschüler verteilt worden. Die Auslosung übernahm am Donnerstagvormittag der Friesoyther Ratsherr Hans Langen. Die Stadt Friesoythe hatte die Aktion finanziell unterstützt.

„Ich finde den neuen Helm cool. Blau ist meine Lieblingsfarbe“, freute sich Grundschülerin Leni. Fast alle Schüler der Grundschule Hohefeld fahren mit dem Fahrrad zur Schule. „Wir haben bei uns an der Schule eine Helmpflicht festgelegt. Die Sicherheit ist uns ganz wichtig“, sagte die kommissarische Schulleiterin Birgit Hanneken. Nach der Verlosung gab es für die Schüler Süßigkeiten und Getränke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.