• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

NWZonline.de Region Cloppenburg

Geschossen und geehrt

06.11.2018

Sehr gute Beteiligung gab es am Samstag bei der Hubertusjagd des Hegerings Bösel. Fast 120 Jäger trafen sich mittags um 12 Uhr bei der Florianhütte, wo die Bläsergruppe des Hegerings zur Jagd anblies. Hegeringsleiter Dominik Hempen und sein Vertreter Jürgen Aumüller, der für das Organisatorische sorgte, begrüßte die Waidmänner. Traditionsgemäß findet diese Jagd um den Namenstag des heiligen Hubertus am 3. November – dem Schutzpatron der Jäger – statt. In diesem Jahr fand die Hubertusjagd direkt am Festtag des Hubertus statt. Von der Florianhütte ging es bei sonnigen Jagdwetter in die Reviere.

„Das Niederwild wird schonend bejagt“, sagt Jürgen Aumüller. Rainer Averbeck und Rainer Geese konnten einen Fuchs erlegen.

Am Abend trafen sich alle am Lagerfeuer zum „Schüsseltreiben“ am Lagerfeuer wieder. Symbolisch hatte das Westerloh die Strecke gelegt und von der Bläsergruppe verblasen. Dann stärkten sich die Waidfrauen und -männer mit einer deftigen Erbsensuppe. Beim gemütlichen Beisammensein wurden dann Hermann und Maria Högemann, Jana Tangemann, Annegret Strutz, Xenia Nording, Andre Brunemund, Florian Wichmann und Patrick Fennen zum „Jäger“ geschlagen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen kameradschaftlichen und fairen Wettkampf lieferten sich die Schützen der 3. Kompanie aus Petersdorf und die Schützen aus Halen auf der Schießanlage in Petersdorf. Gastgeber dieses traditionellen Vergleichsschießens, das jährlich im Wechsel in Petersdorf und in Halen stattfindet, war in diesem Jahr die 3. Kompanie Petersdorf. Auf dem Schießstand konnten die Gastgeber ihren Heimvorteil nicht nutzen. Es siegten mit knappem Vorsprung die Halener Schützen, die mit einer starken Abordnung angereist waren. Beide Mannschaften erzielten mit dem Kleinkalibergewehr sehr gute Schießergebnisse. Der Wanderpokal steht damit bis zum nächsten Vergleichsschießen in Halen.

Bester Einzelschütze bei den Gästen war Josef Emke, Gleiche Ringzahl hatte Markus Otten und war damit bester Schütze der Gastgeber.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.