Vertreterinnen des Bündnisses „Pro Katze“ haben jetzt dem Tierschutzverein Friesoythe und Umgebung einen Scheck über 5000 Euro für dessen Katzen-Kastrationsfond überreicht. Damit soll die Arbeit des Tierschutzvereins für den Schutz von Streunerkatzen gewürdigt werden.

Freilebende verwilderte Hauskatzen führen einen harten Überlebenskampf. Obwohl sie erheblich leiden, vermehren sie sich unkontrolliert. Wenn diese Fortpflanzungskette auch noch durch den Kontakt mit unkastrierten Hauskatzen weiter aufrechterhalten wird, kann dieser Teufelskreis nur durch eine Kastrationspflicht für Hauskatzen mit Freigang durchbrochen werden.

Diese gilt im ganzen Landkreis Cloppenburg seit 2011. „Mit der Einführung einer Kastrationspflicht für Besitzerkatzen ist schon der tierschutzpolitisch richtige Schritt zur nachhaltigen Bekämpfung des Katzenelends getan,“ sagt Dr. Cristeta Brause, Tierärztin und Projektmanagerin Streunerkatzen bei „Tasso“. Doch zeitgleich müssten auch die Streunerkatzen weiter kastriert und versorgt werden. Diese wichtige Arbeit wird im Tierschutzverein geleistet. Zurzeit hat er etwa 70 Katzen in seiner Obhut, von denen die Hälfte noch kastriert werden muss. Zusätzlich werden an sechs Futterplätzen freilebende Katzen versorgt, die sich zum Teil auch unkontrolliert vermehren und deshalb schnellstens kastriert werden sollten.

Ermöglicht wurde die Spende mit Unterstützung eines Tiernahrungsherstellers. Das Bündnis „Pro Katze“ ist ein Zusammenschluss der Tierschutzorganisationen „Vier Pfoten“ – Stiftung für Tierschutz, Tasso und Bund gegen Missbrauch der Tiere.

Sie haben überhaupt keine Angst vor vielen Buchstaben: Lars Schreiber, Justin Neumann, Alexsandra Cieselczyk und Nele Abraham haben den Vorlesewettbewerb an der Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe in den sechsten Klassen gewonnen. Dabei zeigte Justin Neumann die besten Leistungen. Jeder durfte aus einem Buch seiner Wahl lesen und musste sich durch einen fremden Text kämpfen.

Die Messdiener Markhausen haben jetzt ihre alljährliche Weihnachtsfeier gefeiert. Mehr als 40 Kinder und 25 Obermessdiener kamen in der Begegnungsstätte zusammen, um gemeinsam den Tag zu verbringen und sich aufs Weihnachtsfest einzustimmen. Neben Kinderserien-Erraten und weiteren Spielen war das Toastbrot-Wettessen wieder Höhepunkt des Tages. Dem vierfachen „Toastbrot-Champion“ Mara Gronowski konnte wieder keiner das Wasser reichen. Auch Pastor Günter Aschern, Eckehard und Petra Drees amüsierten sich über das Spektakel sehr. Am Ende verabschiedeten sich Vanessa Schulte, Andrea Rensen, Tim Meyer, Christian Schulte und Michael Rensen von der Oberrunde.