NWZonline.de Region Cloppenburg

Jubiläen und neue Tore

04.05.2018

Der Schützenverein Gut Ziel Ambühren hat einen neuen Königsthron um das Königspaar Ursula und Thomas Brake, das von Birgit und Albert Focke, Walter und Yvonne Bley, Ehrendame Lea Drees, Ehrendame Johanna Lampe sowie den Lakaien Philip Brake, Marcel Blömer und Tobias Brake unterstützt wird.

Ihre Dienstjubiläen feierten jetzt neun Mitarbeiter der Kreisverwaltung. Darunter auch ein sehr seltenes Jubiläum: Günter Westendorf ist seit 50 Jahren in der Kreisverwaltung tätig. Elisabeth Vaske aus dem Straßenverkehrsamt und Ignatz Niehaus aus der Großleitstelle Oldenburger Land arbeiten seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst.

Auf 25 Jahre können Beate Scharfenberg (Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung), Monika von Höfen-Remmers (Sozialamt), Hildegard Rolfes (Amt für Wasser-und Abfallwirtschaft), Rudolf Itjes-Ulpts (Jugendamt), Anja Hempen (Planungsamt) und Dorothee Münchow (Schul- und Kulturamt) zurückblicken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Dienstjubiläen waren Anlass für eine Feierstunde, in der Kreisrat Neidhard Varnhorn den Mitarbeitern gratulierte und seinen Dank für die geleistete Arbeit aussprach. Er würdigte dabei besonders „Urgestein“ Günter Westendorf, der seit einem halben Jahrhundert in der Kreisverwaltung tätig ist, fast 30 Jahre davon als Leiter des Ordnungsamtes.

Glückwünsche der Kollegen und Blumen überbrachte die stellvertretende Personalratsvorsitzende Kerstin Bruns.

Von ihrer sportlichen Seite zeigte sich erneut die Grundschule Emstekerfeld bei der Einweihung ihre neuen, mobilen Fußballtore. Getreu dem Motto „Wünsche werden wahr“ hatte das Schülerparlament der Grundschule Emstekerfeld auf Wunsch vieler Kinder zusätzliche Fußballtore organisiert. „Es können nicht alle Wünsche erfüllt werden, aber wir versuchen, das, was geht, umzusetzen“, so die leitende Lehrerin des Parlaments, Karina Schulte.

Maritime Luft schnuppern können Interessierte am kommenden Samstag, 5. Mai, im Cloppenburger Ortsteil Galgenmoor. Von 10 bis 17 Uhr werden dort Modellbauer der „Interessengemeinschaft Marineschiffe“ zum 14. Mal ihre Modellbau-Schiffe präsentieren. Dazu gehören Nachbauten von Schiffen der Kaiserlichen Marine bis hin zu Schiffen, die heute noch im Dienst sind. Aufgebaut wird auch eine Hafenanlage, die die Modelle anlaufen können, um dort festzumachen.

Der Gedankenaustausch und die Fachsimpelei soll ebenfalls nicht zu kurz kommen auf der Veranstaltung, die von Lothar Wischmeyer aus Cloppenburg, Mitglied im Modellbauclub Cloppenburg und im „Arbeitskreis historischer Schiffbau“, organisiert wird. Verkauft und getauscht werden zudem Fotos und Baupläne. Erworben werden können auch Bücher mit maritimem Inhalt (Eintritt frei).

Für den Erhalt einer hochwertigen Erzieherausbildung warb die Schulleitung der Berufsbildenden Schulen am Museumsdorf in Hannover. Schulleiter Günter Lübke und Amaris Schulte-Richtering (Abteilungsleiterin Sozialpädagogik) besuchten den niedersächsischen Landtag zu einem Meinungsaustausch.

Zu dem Gespräch mit Minister Björn Thümler und Ministerialrat Christoph Schiene hatte der hiesige Landtagsabgeordnete Christoph Eilers (Cappeln/CDU) eingeladen. Den Hintergrund bildet ein Positionspapier der Landesregierung, das der Landtag in der letzten Plenarsitzungswoche diskutierte. Im Kern geht es darum, die Erzieherausbildung zu dualisieren. Das bedeutet, dass Ausbildungsschwerpunkte von der Schule in die Einrichtungen frühkindlicher Bildung verlagert werden.

„Wir wollen eine hochwerte Ausbildung erhalten, die auch eine Fachhochschulreife ermöglicht und damit den Zugang zum Studium eröffnet“, erklärt Schulleiter Günter Lübke das Anliegen.

Den CDU-Landtagsabgeordneten Christoph Eilers haben jetzt Mitglieder der Cloppenburger CDU-Ratsfraktion und des Stadtverbands in Hannover besucht. Angeführt wurde die Delegation vom Ratsfraktionsvorsitzenden Hermann Schröer, dem Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Franz Stuke und Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese. Die Besucher erhielten Einblicke in den Alltag von Eilers, der seit rund fünf Monaten im Landtag arbeitet.

Im Landtagsgebäude hörten die Cloppenburger Kommunalpolitiker einen Einführungsvortrag, bevor sie von der Besuchertribüne aus Beratungen im Rahmen der 12. Sitzung des Landtages verfolgten.

Im folgenden persönlichen Gespräch in einem Tagungsraum des Landtages kritisierten die Kommunalpolitiker gegenüber Eilers vor allem die von der SPD-/CDU-Landesregierung beschlossene Beitragsfreiheit für die Kindergärten. Das Land verspreche den Eltern zwar volle Beitragsfreiheit, erstatte den Kommunen aber nur ein wenig mehr als die Hälfte der tatsächlich anfallenden Betreuungskosten. Grundsätzlich gehe es nicht an, dass – wie jetzt wieder einmal geschehen – das Land bestelle, die Kommunen aber bezahlten. Die Cloppenburger Ratspolitiker forderten deutliche Nachbesserung.

Mit der Cloppenburger Abordnung empfing Eilers die erste Gruppe politisch Interessierter aus seinem Wahlkreis in Hannover. Noch im Mai werden Besucher aus Cappeln und im November weitere aus Emstek folgen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.