• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Kinder toben im Wald

29.05.2019

Beim Besuchertag im Cloppenburger Waldkindergarten haben die Mädchen und Jungen jetzt ihre Gäste durch ihren „Spielplatz“ in den Bührener Tannen geführt. Ziele waren unter anderem „die dicken Steine“, die „große Eiche“ sowie der geheimnisvolle Oliversee. Sogar das Maiwetter spielte mit.

Zweimal Ruhestand

Zwei langjährige Beschäftigte der Stadt Cloppenburg sind jetzt in den Ruhestand verabschiedet worden. Mit einer Verwaltungslehre von 1973 bis 1975 begann Willi Osterkamp seine berufliche Laufbahn bei der Stadt Cloppenburg. Im Anschluss musste der gebürtige Cloppenburger seinen Grundwehrdienst ableisten, bevor er 1977 als Sachbearbeiter in die Schulabteilung der Stadtverwaltung zurückkehrte. In den letzten zehn Jahren seines Berufslebens war Osterkamp in der Wohngeldabteilung eingesetzt.

Eine Ausbildung zum Bauschlosser bei der Firma Nipp absolvierte Bernhard Kuper, bevor er 1974 seinen Grundwehrdienst bei der Bundeswehr antreten musste. Anschließend arbeitete er noch in seinem Ausbildungsbetrieb. Seit August 1981 ist der Cloppenburger als Klärwärter auf der Kläranlage in Cloppenburg tätig gewesen. Zudem hat er auf dem zweiten Bildungsweg den Beruf des Ver- und Entsorgers erlernt.

Oevermann geht

Nach mehr als 17 Jahren in der Kreisverwaltung wurde Siegbert Oevermann aus Höltinghausen vom Ersten Kreisrat Ludger Frische sowie zahlreichen Kollegen in den Ruhestand verabschiedet. Oevermann war als gelernter Einzelhandelskaufmann zunächst in verschiedenen Firmen in Cloppenburg, Emstek und Großenkneten tätig, bevor er im Jahr 2002 in den Dienst des Landkreises trat. Er absolvierte den Lehrgang zur Ausbildung zum Fleischkontrolleur und war in dieser Funktion bis 2008 in verschiedenen Fleischuntersuchungsstellen tätig. Danach wechselte er ins Ordnungsamt in die kommunale Geschwindigkeitsüberwachung. 2016 orientierte er sich noch einmal neu und übernahm Aufgaben in der Registratur des Kreis-Bauamtes.

Vocks bleibt Vorsitzender

Vorsitzender des Fördervereins St.-Augustinus-Kindergarten bleibt Alois Vocks. Bei der Mitgliederversammlung im St.-Augustinus-Pfarrheim kündigte der Großvater zweier Augustinus-Kindergartenkinder an, das Amt noch zwei Jahre ausüben zu wollen. Susanne Drüding bleibt Kassenwartin, Ines Luthmann Schriftführerin und Stephanie Mählmann 2. Vorsitzende. Nun wolle der Förderverein die Umgestaltung der alten Kindergartenturnhalle in eine Kreativwerkstatt für jung und alt finanziell unterstützen, kündigte Vocks an. Den Löwenanteil steuern Stadt und Landkreis bei.

Die Turnhalle solle zu einem Ort umfunktioniert werden, in denen verschiedene Möglichkeiten des kreativen Handelns möglich seien, so Kindergartenleiterin Helga Petzold. Die Initialzündung für diese Projektidee sei aus dem Kooperationsprojekt des Kindergartens entstanden. Hintergrund sind regelmäßige Besuche zwischen Kindergarten sowie zwei Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Motorrad-Wallfahrt

Zum sechsten Mal gibt es am Sonntag, 2. Juni, eine Biker-Wallfahrt in Bethen. Wallfahrtspfarrer Dr. Dirk Költgen und Jürgen Tabeling (Garrel) werben mit einem großen Hinweisschild für die Veranstaltung. Auf einer Sternfahrt reisen die Motorradfahrer an. Um 10.30 Uhr beginnt ein Gottesdienst. 60 bis 70 Motorradfahrer werden erwartet. Im Landkreis gibt es an die 7000 Biker. Es wird für eine unfallfreie Saison gebetet. Nach dem Gottesdienst geht die Einsegnung der Motorräder über die Bühne. Gegen eine Spende wird ein Mittagsimbiss gereicht.

Planspielwoche beim ULF

Eine arbeitsreiche Woche haben die 18 Schüler des Jahrgangs elf an der Liebfrauenschule hinter sich gebracht. In Zusammenarbeit mit der Oldenburgischen Landesbank (OLB) wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal das Management Information Game (MIG) durchgeführt.

Im Rahmen einer Planspielwoche ging es darum, Einblicke in die Wirtschaftspraxis zu erhalten: Die Aufgabe der Oberstufenschüler bestand darin, einen neuen Stift mit integrierter Rechtschreibfunktion zu entwickeln, der bestimmten Anforderungen entsprechen musste, und mit diesem die Einkaufsabteilung eines Anbieters für Elektroprodukte zu überzeugen.

Als Träger der Kooperation begrüßten Tobias Vaske (Direktor/Leiter Filialverbund AG, Cloppenburg), Thomas Kühn (Planspielkoordinator Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH, Region Osnabrück) und Andreas Weber (Schulleiter der Liebfrauenschule) die Teilnehmer zum MIG-Präsentationsabend.

Kühn stellte den Vorteil des Sammelns praktischer Erfahrungen mit sofortiger Rückmeldung heraus. Bei der Erstellung von Bilanzen, Gewinn-und-Verlust-Rechnungen hätten die Schüler sehr präzise für ihr eigenes Firmenprojekt arbeiten müssen.

Die jungen Produktentwickler demonstrierten ihre Ergebnisse. Und auch jeder Zuhörer im Publikum wurde als Händler, der sich für ein Produkt in seinem Sortiment entscheiden sollte, in das Spiel einbezogen. Jede der drei Gruppen stellte sich nach der vorbereiteten Präsentation den Fragen des Publikums zu Technik, Design, Lieferkonditionen, Zahlungsbedingungen und Werbung.

„Firmen haben etwas zu bieten, Schule auch“, betonte Schulleiter Weber die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Lernorten Schule und Betrieb, bei der Theorie und Praxis zusammengeführt würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.