• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Konzerte mit viel Niveau

07.03.2018

Einen musikalischen Kabarettabend gibt es am Samstag, 10. März, um 20 Uhr im Saal des Schwedenheims in Cloppenburg. In typischer Kabarett-Atmosphäre werden Roswitha Dasch (Geige und Gesang) und Ulrich Raue (Klavier und Gesang) Texte von Kurt Tucholsky interpretieren. Im Eintrittspreis von zehn Euro (fünf Euro ermäßigt) sind die Getränke für diesen Abend bereits enthalten.

Nie zuvor ging es im Kleinkunstkeller so lebendig zu wie in den zwanziger Jahren, die man als Blütezeit des deutschen Kabaretts rühmt. Kurt Tucholsky, einer der Väter und geistigen Wortführer beschreibt die Rolle des Satirikers so: „Er ist ein gekränkter Idealist und will die Welt gut haben, und nun rennt er gegen das Schlechte an. Was darf also Satire? Alles!“

Vom bekannten Autor der „Weltbühne“ avancierte er bald zum gefragten Texter des angesehenen Berliner Kabaretts „Schall und Rauch“. Tucholsky liefert Chansontexte für seine Lieblings-Diseuse Gussy Holl und schreibt ihr Anzüglich-Erotisches bis Zupackend-Zeitkritisches auf den Leib.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Text-Musik-Programm der Künstler Roswitha Dasch und Ulrich Raue kombiniert auf eine abwechslungsreiche Weise gesprochene Texte mit einzeln und zu zweit vorgetragenen Chansons. Sie zeigen Tucholskys Werk in allen Facetten und spiegeln eine Zeit des deutschen Kabaretts zwischen Agitation und Amüsement. Das Publikum kann sich von den musikalischen Facetten einer ungewöhnlichen Zeit mitreißen lassen.

Mit traumhaften Musical-Melodien, die nicht nur ins Ohr, sondern auch ins Herz gehen, möchte der Frauenchor Cloppenburg die Besucher bei seinem diesjährigen Konzert verzaubern. Am Sonntag, 25. März, um 17 Uhr, präsentieren die gut 40 Sängerinnen unter der Leitung von Lilja Malinowski im Cloppenburger Kreishaus ein breites Spektrum an Melodien, die die Zuhörer sicher begeistern werden. Begleitet werden die Sängerinnen am Klavier von Jana Stoll.

Der Frauenchor hat die schönsten Musical-Melodien in sein Repertoire aufgenommen. Die Bandbreite reicht von Songs aus „Annie get your gun“ über „West Side Story“, „Phantom der Oper“ oder „König der Löwen“ bis hin zu den Highlights aus „Sister Act“ und „Tarzan“. Aber natürlich dürfen auch die beliebten Lieder aus „Cabaret“ und dem Abba-Musical „Mamma Mia“ nicht fehlen. Für zusätzlichen Schwung wird die Showeinlage der Tanzgruppe des DJK Beverbruch sorgen.

Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Außerdem können die Besucher mit einem Glas Sekt zur Begrüßung anstoßen. Die Karten gibt es im Vorverkauf bei Brillen Framme (Mühlenstraße), Fahrrad Korfhage und der Öffentlichen Versicherung (beide Eschstraße) sowie den Chormitgliedern.

Der Chor trifft sich jeden Donnerstag um 19.30 Uhr zum Probenabend in den Räumen der Kreismusikschule Cloppenburg und würde sich über neue Sängerinnen freuen.

Schon seit viereinhalb Jahren klappern allmonatlich die Stricknadeln für einen guten Zweck. Waren es zunächst „warme Socken für kleine Füße“, zu deren Fertigung strickfreudige Frauen von der Ehrenamtsagentur Cloppenburg eingeladen wurden, so fanden sich bald neue Projekte zum Bestricken: aktuell nun gehäkelte Schnecken als „Trösterle“ für am Ohr operierte Kleinkinder in Hannover.

„Wir machen Menschen hörend“: Das verspricht das Deutsche Hörzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover nicht nur Erwachsenen, sondern auch gehörlos geborenen Kindern, die bereits in ihrem ersten Lebensjahr eine Hörprothese (Cochlea-Implantation) eingepflanzt bekommen. Da Operation und Klinikaufenthalt für die Kleinkinder emotional sehr bewegend sind, wünschte sich die Klinikleitung als „Trösterle“ für jedes Kind eine kleine handgefertigte Schnecke. Das Motiv „Schnecke“ wurde bewusst gewählt, weil so die Verbindung zur Hörschnecke im Innenohr (der Cochlea) hergestellt ist.

Die Cloppenburger Nadelklapperer unter der Leitung von Hedwig Buschmann (EA) folgten dem Aufruf der Klinikleitung und häkelten eine Vielzahl von Schnecken, jede davon ein liebevoll gestaltetes Unikat. Gerne nahmen sie die Einladung der HNO-Klinik entgegen, ihre handgearbeiteten Schnecken dort persönlich zu überreichen.

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich acht Frauen mit 150 Schnecken im Gepäck, per Bahn und U-Bahn auf den Weg nach Hannover, wo sie von Daniela Beyer, Öffentlichkeitsbeauftragte der medizinischen Hochschule, freundlich in der HNO-Klinik empfangen wurden. Nach einem Imbiss gab die leitende Oberärztin Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat den Frauen einen aufschlussreichen Einblick in das Diagnoseverfahren und in die Entwicklung und Herstellung des Cochlea-Implantats. Mit großer Freude und Dankbarkeit nahm das Team der HNO-Abteilung die 150 Schnecken in Empfang. Die Cloppenburgerinnen verabschiedeten sich mit dem Versprechen: „Wir kommen gerne in zwei Jahren wieder.“

Mehr als 70 Besucher konnte Hans-Jürgen Hoffmann, SPD-Vorsitzender in Cloppenburg, zum traditionellen Heringsessen seiner Partei begrüßen. „Wir haben bewegte Zeiten hinter uns – in Cloppenburg und Berlin. Heute wollen wir es uns einfach nur gut gehen lassen“, wünschte sich der SPD-Chef. Der Shanty-Chor „Die Knurrhähne“ begeisterte die anwesenden Gäste mit ihren schwungvollen Liedern. „Heringsessen und Seemannslieder passen einfach gut zusammen“, so Hoffmann.

Als Ehrengast des Abends wurde Deniz Kurku, Landtagsabgeordneter aus Delmenhorst, begrüßt. In Vertretung der erkrankten Fraktionsvorsitzenden Hanne Modder berichtete er aus dem Niedersächsischen Landtag.

Erfreut zeigte er sich über die außergewöhnlich gute Mischung von Jung und Alt sowie von Frauen und Männern bei dieser SPD-Veranstaltung. Ein solch hoher Anteil an Frauen sei in der SPD noch immer nicht selbstverständlich. Die Altersspanne der Anwesenden reichte von 18 bis 84 Jahren. „Die SPD in Cloppenburg lebt. Das werde ich weitererzählen“, versprach Kurku.

Im Verlauf des Abends wurde Erich Jaquet für mehr als 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft mit einer Urkunde und der entsprechenden Verdienstnadel geehrt. Gleichzeitig bekam Jan Wilken als neues Mitglied sein Parteibuch ausgehändigt. In den vergangenen Wochen hat die SPD Cloppenburg 13 neue Mitglieder aufgenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.