• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Kreislandvolk in Berlin

06.02.2017

Als erste Einrichtung in der Stadt Cloppenburg präsentierte der Kulturbahnhof am Freitag sein neues Banner „echt Cloppenburg“ – die neue Dachmarke der Stadt. „Während des Neujahrsempfangs rief Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese dazu auf, die neue Dachmarke sichtbar zu positionieren“, erläuterte Kulturforum-Vorsitzende Mechthild Antons. Als weitere Aktion wird in Kürze zu einem Foto-Casting aufgerufen. Dabei sollen „echte Cloppenburger“ ihre Geschichten erzählen und bildlich darstellen. Alle Informationen und Logos zum Herunterladen gibt es ab Mittwoch, 15. Februar, unter

Über ein Netzwerk von Menschen mit Behinderung in vielen gesellschaftlichen Bereichen referierte Diana Hömmen aus Löningen bei der jüngsten SPD-Kreisvorstandssitzung im Hotel Schlömer in Cloppenburg. Schon der Name „Selbst-Aktiv“ sei Programm, äußerte die seit vielen Jahren als Inklusionsbetreuerin tätige Hömmen. Unter dem Motto „Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung“ soll ein Zusammenschluss von politisch aktiven Menschen mit Behinderungen initiiert werden. Zentrale Instrumente wie die soziale Gerechtigkeit, die Teilhabe, Barrierefreiheit und die Selbstbestimmung eines jeden Menschen sind Schlüsselbegriffe der verpflichtenden Menschenrechte. Wünschenswert sei die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft „Selbst-Aktiv“, die sich um die Themenfelder demografischer Wandel, barrierefreie Mobilität und Inklusion im Gesundheitswesen kümmere. Bei der Wohnungs- und Stadtentwicklung im ländlichem Raum soll die Inklusion und Teilhabe nachhaltig berücksichtigt werden. Auf Vorschlag des SPD-Kreisvorsitzenden Detlef Kolde wurde einstimmig der Beschluss gefasst, das Hömmen mit sofortiger Wirkung als beratendes Mitglied im Kreisvorstand agieren wird, um eine Arbeitsgemeinschaft „Selbst-Aktiv“ und damit verbunden ein Netzwerk im Kreis Cloppenburg oder auch im Oldenburger Münsterland gründen zu können.

Insgesamt 50 Mitglieder des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg waren jetzt drei Tage lang in Berlin. Am Anreisetag besuchte die Gruppe aus dem Landkreis Cloppenburg die CDU-Parteizentrale, das Konrad-Adenauer-Haus. Am Abend nahm die Reisegruppe am traditionellen Niedersachsenabend der „Marketinggesellschaft für niedersächsische Agrarprodukte“ auf dem Gelände der Grünen Woche teil. Zu der von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) eröffneten Veranstaltung waren rund 2500 Gäste gekommen.

Am zweiten Tag ging es dann direkt zur Messe. Dort konnten die Gäste fachkundige Gespräche führen und Köstlichkeiten aus vielen Ländern probieren. Einige Teilnehmer nahmen zudem kulturelle Angebote in Berlin wahr. So standen unter anderem der Besuch eines Musicals oder der Show „Blue Man Group“ auf dem Programm.

Die Fahrt endete am dritten Reisetag mit einer zweistündigen Führung über den noch nicht eröffneten Flughafen Berlin-Brandenburg (BER). Begleitet und organisiert hatte die Berlinfahrt Hildegard Abeln-Kröger, Mitarbeiterin des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg.

Das neue Jahr hat in der Bücherei St. Andreas wieder mit mehreren Kursen zum Büchereiführerschein begonnen. Je zwei Gruppen aus dem St.-Andreas-Kindergarten und dem evangelischen Diakonie-Kindergarten „Die Arche“ besuchten in den vergangenen vier Wochen mehrfach die Bücherei und lernten dabei die verschiedenen Kindermedien kennen. Auch wenn die Vorschulkinder noch nicht lesen können, wissen sie nun wie die Ausleihe und Rückgabe der Medien funktioniert, wo die verschiedenen Kinderbucharten stehen. Zudem haben sie die Leseratte Paula beim Lesenlernen tatkräftig unterstützt. Zum Abschluss erhielten 42 Vorschulkinder des St.-Andreas-Kindergartens und 27 „Schlaufüchse“ des Kindergartens „Die Arche“ ihre Bibfit-Urkunden.

Der CV-Philisterzirkel Cloppenburg hat auf seinem jüngsten Wahlkonvent einen neuen Kassierer gewählt. Neuer Quästor des akademischen CV-Philisterzirkels Cloppenburg wurde Oliver Schewe. Dessen Vorgänger Hubert H. Schewe hatte das Amt zuvor 16 Jahre lang bekleidet und sich nunmehr für „amtsmüde“ erklärt. Die übrigen Vorständler wurden einstimmig bestätigt. So bildet Henrik Siemer als Philistersenior weiterhin den Vorsitz des CV-Zirkels Cloppenburg. Das Conseniorat wird von Dominik Dubber ausgeübt, und Alfons Schiplage bleibt Scriptor des Philisterzirkels. In einer kleinen Ansprache im Zuge des alljährlichen Grünkohlessens im Hotel Schlömer würdigte Dubber die langjährigen Dienste von H.H. Schewe. Er habe immer dafür Sorge getragen, dass die jährlichen Mitgliedsbeiträge pünktlich fällig gestellt wurden. Mit „vergesslichen“ Zahlern sei er „schonend“ umgegangen. Siemer und Dubber dankten neben dem scheidenden Kassenwart auch dessen Frau Christa Schewe mit einem Präsent, zumal diese ihren Mann auch langjährig im Amt des Hüttenwarts der CV-Hütte in den Bührener Tannen tatkräftig unterstützt habe. Der CV-Philisterzirkel Cloppenburg ist ein Zusammenschluss der in Cloppenburg und Umgebung ansässigen „Alten Herren“ bzw. „Philister“ der Studentenverbindungen des Cartellverbands der Katholischen Deutschen Studentenverbindungen (CV). Mit rund 30 000 Mitgliedern ist der CV der größte katholische Akademikerverband Europas.


     www.echt-cloppenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.