• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg

Lesen, laufen und schießen

02.04.2019

Großartig vorgelesen haben die Mädchen und Jungen der Grundschule Markhausen beim Plattdeutschen Lesewettbewerb. Teilgenommen haben die dritten und vierten Klassen. Den ersten Platz erreichte Linus Luca (4. Klasse), gefolgt von Anna Thyn (4.). Für den dritten Platz wurde Alina Meyer (3a) und für den vierten Johannes Schlangen (3b) geehrt.

Im Mai vertreten die Sieger beim Kreisentscheid der Oldenburgischen Landschaft ihre Schule und messen sich mit anderen Schulsiegern aus dem Landkreis Cloppenburg. In der Jury saßen Schulleiter Horst Eilermann, Plattdeutsch-Organisatorin Maria Rieselmann, Edith Willing-Hillen von der Theater-AG, pädagogische Mitarbeiterin Elisabeth Stuntebeck und Josef Trenkamp vom Heimatverein. Sie achteten auf Betonung, Schnelligkeit und Aussprache beim Vorlesen. Der Heimatverein spendete die Gewinne beim Lesewettbewerb in Form von aktuellen Kinder- und Jugendbüchern, die die Schüler freudig entgegennahmen.

Nichts wurde es mit der Verteidigung des Vereinspokals des Schützenvereins Altenoythe durch den II. Zug. Der Vorjahressieger musste sich mit 709 Ringen mit dem dritten Platz begnügen. In diesem Jahr ging der Pott an den IV. Zug mit 742 Ringen. Die Schützen des Siegerzuges konnten die Trophäe schon mehrmals gewinnen. Auf dem zweiten Rang folgten die Schützen des III. Zuges mit 713 Ringen. Mit 689 Treffern landete der I. Zug auf dem vierten Platz. Bei dem vom I. Zug organisierten Schießen begnügten sich die Damen mit dem letzten Platz (533 Ringe). Allerdings traten beim Damenteam nur sechs Schützen an. Schießsportleiter Andreas Tholen dankte allen Akteuren für den fairen und disziplinierten Wettkampf. Mit der Beteiligung von 41 Schützen zeigte sich Tholen nicht ganz zufrieden, es hätten noch einige Schützen mehr sein können.

Die acht besten Schützen jeder Mannschaft kamen in die Wertung. Teilnahmeberechtigt waren alle Schützen des Vereins. Jeder hatte dabei zehn Schüsse mit dem Kleinkaliber auf die Scheibe abzugeben. Zum Pokal wurden auch Schnüre und Plaketten ausgeschossen. Als bestem Schützen wurde Mike Löschen vom IV. Zug mit 93 Ringen die begehrte Silber-Schnur verliehen. Dies ist nach der goldenen Schnur des Schützenkönigs die höchste Auszeichnung, die der Verein im Schießen vergibt. Die grüne Schnur ging mit 93 Ringen an den I. Zug. Die silberne Eichel sicherte sich Hans Hanneken mit 97 Ringen. Die grüne Eichel erkämpfte sich Monika Fennen mit 96 Ringen vom Damenteam. Plaketten erhielten als Zugbeste folgende Schützen, wobei die schon Ausgezeichneten aus der Wertung blieben: Damenschießgruppe Manuela Fennen (92), I. Zug Andreas Steenken (91), II. Zug Dieter Oltmanns (90), III. Zug Heiner Norrenbrock (96), IV. Zug Johannes Cloppenburg (96).

Bei dem Inklusionslauf in Friesoythe sind im vergangenen Jahr 8365 Euro zusammengekommen. Davon wurden 6065 Euro der Stiftung Caritas-Verein Altenoythe gespendet. Für das große Engagement haben sich Heiner Bahlmann, 1. Vorsitzender des Kuratoriums, und Andreas Wieborg, Geschäftsführer der Stiftung, nun bei den Schülerinnen und Schülern der Berufsbildenden Schulen Friesoythe, die den Lauf organisiert haben, bedankt.

Als Andenken wurden Christian Stele, Annika Oltmanns, Nadja van Rüschen, Sarah Oltmann und Anastasia Alexandrov der Stiftungsstein sowie die Chronik zum 50-jährigen Bestehen des Vereins überreicht. „Natürlich freuen wir uns sehr über diese Spende, mit deren Hilfe wir verschiedene Projekte, wie beispielsweise die Einrichtung neuer Snoezelenräume auf dem Gelände der Sophie-Scholl-Schule und des Kindergartens ,Ich bin Ich’ in Altenoythe, finanzieren konnten. Genauso wichtig ist uns allerdings, dass die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigung aus unseren Einrichtungen an dem Lauf teilnehmen können, Berührungsängste abgebaut werden und gemeinsam mit den Teilnehmern ohne Beeinträchtigung gejubelt, angefeuert und gefeiert wird“, fasst Wieborg zusammen.

In diesem Jahr findet der Inklusionslauf am Freitag, 7. Juni, erneut auf dem Appellplatz statt. „Die Zusammenarbeit mit der Schützengilde Friesoythe und dem SV Hansa hat so hervorragend funktioniert, dass wir den Platz gern wieder nutzen“, erklärt Bahlmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.